Historisch: UN-Klimakonferenz ruft zur Abkehr von fossilen Energien auf

Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) - Historische Wende auf der Klimakonferenz. Erstmals ruft die Weltgemeinschaft bei einer UN-Klimakonferenz zur Abkehr von fossilen Brennstoffen auf.

Deutschland hatte einen weltweiten Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas gefordert.
Deutschland hatte einen weltweiten Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas gefordert.  © Kamran Jebreili/AP/dpa

Der zuvor von mehr als 100 Staaten geforderte klare Ausstieg ("Phase out") kommt in dem am Mittwoch in Dubai verabschiedeten Abschlusstext nicht vor.

Der Konferenzpräsident Sultan Al-Dschaber erhob sich vor dem Plenum strahlend, applaudierte und sprach von einem "historischen Paket". Es sei ein robuster Aktionsplan, um das 1,5-Grad-Ziel in Reichweite zu halten.

Gemeint ist das 2015 international vereinbarte Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Dies hatten viele Klima-Experten und Umweltschützer zuvor in Zweifel gezogen.

Das haben die Staaten auf der Klimakonferenz konkret beschlossen

Haut mit dem Hammer auf den Tisch: Sultan al-Dschaber (50), Präsident der COP28.
Haut mit dem Hammer auf den Tisch: Sultan al-Dschaber (50), Präsident der COP28.  © Kamran Jebreili/AP/dpa

Die Bundesregierung stellt sich ausdrücklich hinter den Beschluss der UN-Klimakonferenz zur Abkehr von fossilen Brennstoffen. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) falle ein "Riesenstein vom Herzen", hieß es am Mittwoch aus der deutschen Delegation in Dubai.

"Große Freude in der deutschen Delegation und bei der Außenministerin, dass die Welt das Ende des fossilen Zeitalters beschlossen hat."

Der Text der Konferenz-Präsidentschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten wurde am Mittwochmorgen veröffentlicht und bereits wenige Stunden später im Plenum angenommen. In dem 21-Seiten-Papier werden die Staaten aufgefordert, sich von fossilen Brennstoffen in ihren Energiesystemen abzuwenden.

Klimaprotest in Dresden: Fridays for Future und ÖPNV machen gemeinsame Sache
Klimapolitik Klimaprotest in Dresden: Fridays for Future und ÖPNV machen gemeinsame Sache

Mehr als hundert Staaten hatten zuvor eine weitergehende Formulierung gefordert, nämlich einen Ausstieg ("Phase out"). Allerdings ließ der Text auch Hintertüren offen - wie die weitere Nutzung von Gas sowie den Einsatz umstrittener Technologien zur Speicherung und Abscheidung von CO2.

Enthalten ist zudem das Ziel, die Kapazität der erneuerbaren Energien bis 2030 zu verdreifachen und das Tempo bei der Energieeffizienz in diesem Zeitraum zu verdoppeln. Die G20-Staaten hatten sich dies bereits vorgenommen.

Titelfoto: Kamran Jebreili/AP/dpa

Mehr zum Thema Klimapolitik: