Klimawandel: Spitzen-Forscher richtet schwere Vorwürfe an Politik

Frankfurt am Main - Der Generaldirektor der Frankfurter Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung vermisst in Politik und Gesellschaft den Mut, den Verlust der biologischen Vielfalt und den Klimawandel entschieden zu bekämpfen.

Der Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Prof. Klement Tockner (61), ist mit der bisherigen Klimapolitik in Deutschland äußerst unzufrieden.
Der Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Prof. Klement Tockner (61), ist mit der bisherigen Klimapolitik in Deutschland äußerst unzufrieden.  © Tränkner/Senckenberg/dpa

"Wir sind viel zu zaghaft", sagte Prof. Klement Tockner (61) der Deutschen Presse-Agentur.

"Wenn man wirklich ins Handeln kommen will, muss man deutlich mutigere Schritte setzen", fuhr der Gewässerökologe fort und ergänzte: "Wir geben pro Jahr 78 Milliarden für Umweltschutz aus, aber 94 Prozent dieser Summe fließt in Abfallentsorgung, Abwasserreinigung und die Beseitigung von Umweltschäden - wir geben sie also fürs Aufräumen aus."

Nur ein verschwindend kleiner Teil dieser Summe komme Projekten zugute, die nachhaltig eine Verbesserung bewirkten wie die Wiedervernässung der Moore oder die Renaturierung von Auen.

Bewegung im Hungerstreik-Camp in Berlin: "Pfad der Zerstörung"
Klimapolitik Bewegung im Hungerstreik-Camp in Berlin: "Pfad der Zerstörung"

Und damit nicht genug: "Die Summe, die wir in Umweltschutz investieren, ist etwa genauso hoch wie die Summe, die wir für umweltschädliche Subventionen ausgeben."

Dazu zählen Flächenprämien in der Landwirtschaft oder die steuerliche Begünstigung von Kerosin. "Öffentliche Mittel sollten dem Gemeinwohl dienen", so der Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft.

Prof. Klement Tockner: "Wir müssen mit der Natur, nicht gegen die Natur handeln"

Der hessische Edersee ist der nach Fläche zweit- und nach Volumen drittgrößte Stausee in Deutschland - Prof. Klement Tockner (61) warnt vor einem ungebremsten Ausbau von Wasserkraft.
Der hessische Edersee ist der nach Fläche zweit- und nach Volumen drittgrößte Stausee in Deutschland - Prof. Klement Tockner (61) warnt vor einem ungebremsten Ausbau von Wasserkraft.  © Uwe Zucchi/dpa

Vielen Vorhaben seien ambitioniert, "aber wenn es an die Umsetzung geht, wird wieder der Rückwärtsgang eingelegt". Beispiele seien das Lieferkettengesetz und die Pestizid-Verordnung. "Da fehlt mir der politische Mut, die zentrale Aufgabe der Politik sollte sein, Vorsorge für die zukünftigen Generationen zu treffen."

Oft fehle es schlicht an Wissen, so Tockner - zum Beispiel darüber, dass Biodiversität und Klimaschutz nicht immer Hand in Hand gehen: "Alle Maßnahmen zum Erhalt der biologischen Vielfalt wirken sich positiv für den Klimaschutz aus. Aber viele Maßnahmen für den Klimaschutz haben einen negativen Effekt auf die Biodiversität."

Als ein Beispiel nennt Klement Tockner den ungebremsten Ausbau von Wasserkraft. Stauseen oder die weitreichende Umleitung von Wasser würden viele Arten vernichten. Für illusorisch und verfehlt hält er die Hoffnung, das Klimaproblem "mit großtechnischen Mitteln" zu lösen. "Wir müssen mit der Natur, nicht gegen die Natur handeln."

Neues Klimaschutz-Programm wirklich sicher? Gericht prüft Regelungen
Klimapolitik Neues Klimaschutz-Programm wirklich sicher? Gericht prüft Regelungen

Der Biodiversitätsforscher wurde im Januar von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (68, SPD) in den Wissenschaftsrat berufen.

Titelfoto: Tränkner/Senckenberg/dpa

Mehr zum Thema Klimapolitik: