Bald Baustart für neue S21-Linie von Eidelstedt nach Kaltenkirchen

Hamburg/Kaltenkirchen - Der Ausbau des Nahverkehrs in und um Hamburg nimmt weiter Gestalt an. Die AKN beginnt Anfang Dezember mit den Vorarbeiten zum Bau der neuen Linie S21.

Die Züge der AKN verbinden Kaltenkirchen mit Hamburg. Bald soll dort eine S-Bahn fahren. (Archivbild)
Die Züge der AKN verbinden Kaltenkirchen mit Hamburg. Bald soll dort eine S-Bahn fahren. (Archivbild)  © Christian Charisius/dpa

Der Streckenabschnitt der Linie A1 von Eidelstedt nach Kaltenkirchen wird elektrifiziert, teilte das Eisenbahnunternehmen mit. Dazu werden Oberleitungen gebaut und Stromschienen verlegt. Bislang fahren auf der Strecke zweiteilige Triebwagen der AKN mit dieselelektrischem Antrieb.

Voraussichtlich bis Ende 2025 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Dann könne die Strecke erstmalig bis zum Hamburger Hauptbahnhof von Kaltenkirchen ohne Umstieg befahren werden. Der bisher erforderliche Umstieg entfällt, damit verringert sich die Fahrzeit.

Der Bauplan sieht vor, dass vom 1. Dezember 2022 bis 16. Januar 2023 der Zugverkehr ganz normal fahren kann. Danach beginnen die Hauptbauarbeiten - und der Ärger für Pendler.

Noch viele Fragen offen: Bund bei 49-Euro-Ticket in der Pflicht!
Verkehrspolitik Noch viele Fragen offen: Bund bei 49-Euro-Ticket in der Pflicht!

Die Strecke zwischen den Haltestellen Burgwedel und Ellerau wird ab 16. Januar bis voraussichtlich zum 19. August 2023 voll gesperrt. In der Zeit fahren die Züge von Eidelstedt bis Burgwedel und von Ellerau in Richtung Ulzburg Süd, Kaltenkirchen und Neumünster.

Für den gesperrten Abschnitt wird ein Schienenersatzverkehr per Bus eingerichtet.

AKN baut zweites Gleis auf Teilstrecke

Die zweiteiligen Triebwagen mit Dieselantrieb gehören auf der Strecke von Eidelstedt nach Kaltenkirchen bald der Vergangenheit an. (Archivbild)
Die zweiteiligen Triebwagen mit Dieselantrieb gehören auf der Strecke von Eidelstedt nach Kaltenkirchen bald der Vergangenheit an. (Archivbild)  © Christian Charisius/dpa

Während der Sperrungen werden die vier Bahnsteige in Bönningstedt, Hasloh, Quickborn Süd und Quickborn verlängert und erhöht. Außerdem werden die Eisenbahnbrücken Viehtrift und Gronau zwischen Quickborn und Ellerau durch Neubauten ersetzt und erweitert.

Zusätzlich beginnen die Vorbereitungsarbeiten für den Bau des zweiten Gleises zwischen Quickborn und Ellerau sowie die Ausrüstung des Streckenabschnitts mit Oberleitungsmasten zwischen Burgwedel und Quickborn.

Die AKN verspricht, in Kürze über die Änderungen im Fahrplan und die Details zum Schienenersatzverkehr zu informieren.

Wegen Streit um A45-Brücke: Grüne und CDU wollen für Aufklärung sorgen
Verkehrspolitik Wegen Streit um A45-Brücke: Grüne und CDU wollen für Aufklärung sorgen

Den Ausbau der Strecke und die Fortführung der S21 haben die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein gemeinsam beschlossen. Damit soll die Verkehrsanbindung im Norden der Metropolregion Hamburg zukunftsfähig gemacht werden.

Die Ausbaustrecke ist knapp 34 Kilometer lang, davon verlaufen 11 Kilometer auf Hamburger Stadtgebiet und 23 Kilometer in Schleswig-Holstein.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Verkehrspolitik: