Kretschmann: 2023 ist "Kipppunkt" für deutschen Wohlstand

Berlin - Deutschland muss nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (74, Bündnis 90/Die Grünen) mehr investieren, um die Wirtschaft umzubauen.

Winfried Kretschmann (74, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, im Landtag bei einer Landespressekonferenz.
Winfried Kretschmann (74, Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, im Landtag bei einer Landespressekonferenz.  © Bernd Weissbrod/dpa

"2023 ist der Kipppunkt für den deutschen Wohlstand. Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren", sagte der Grünen-Politiker dem Tagesspiegel. Dafür müsse man auch die Überbürokratisierung von Wirtschaft und Gesellschaft angehen.

"Das ist ein veritables Hemmnis. Diesen Kampf müssen wir aufnehmen, damit die Wirtschaft keinen Standortnachteil erfährt und Innovationen schnell vorankommen."

Deutschland müsse zeigen, dass es mit einer klimaneutralen Wirtschaft wettbewerbsfähig sei und Arbeitsplätze schaffen könne, sagte Kretschmann. Auf die Frage, ob die Schuldenbremse geändert werden müsse, sagte der Regierungschef: "Das sehe ich nicht."

Debatte um Wehrpflicht neu entfacht: Wer kämpft für Deutschland?
Politik Deutschland Debatte um Wehrpflicht neu entfacht: Wer kämpft für Deutschland?

Klimaschutz erreiche man durch privates Kapital. "Der Staat baut keine Windräder und auch keine Photovoltaik-Anlagen, außer auf seinen eigenen Gebäuden."

Man müsse die Bedingungen dafür schaffen, dass das Geld dort investiert werde.

Titelfoto: Bernd Weissbrod/dpa

Mehr zum Thema Politik Deutschland: