Übung im US-Flugzeugträgerverband: Fregatte "Hessen" verlässt Heimathafen

Wilhelmshaven - Die Fregatte "Hessen" ist am Montag aus ihrem Heimathafen Wilhelmshaven ausgelaufen, um sich für eine Übung einem US-Flugzeugträgerverband anzuschließen.

Zum Auslaufen der "Hessen" spielte eine Musikkapelle auf.
Zum Auslaufen der "Hessen" spielte eine Musikkapelle auf.  © Sina Schuldt/dpa

Der Verband "Carrier Strike Group" setzt sich neben dem Flugzeugträger "USS Gerald R. Ford" aus bis zu zehn weiteren Marineschiffen zusammen, wie die Bundeswehr mitteilte. Die Fregatte "Hessen" sei dabei die einzige Einheit aus Deutschland, sagte eine Sprecherin.

Im Fokus der Übung stehen die Einsatzausbildung und die operative Zusammenarbeit. Es sollen verschiedene Bedrohungsszenarien geübt werden.

Als mobile Operationsbasis von Flugzeugen sei der Flottenverband in der Lage, sowohl Luft- und Seeräume über eine große Reichweite zu überwachen als auch ins Landesinnere zu wirken.

Deutsches Kriegsschiff schließt sich NATO-Verband an
Bundeswehr Deutsches Kriegsschiff schließt sich NATO-Verband an

Vor vier Jahren war die "Hessen" schon einmal Teil eines US-Flugzeugträgerverbandes. Die Fregatte ist als Mehrzweckschiff für Geleitschutz und Seeraumkontrolle konzipiert, ihr Schwerpunkt ist die Luftverteidigung.

Die Fregatte "Hessen" schließt sich einem US-Kampfverband an.
Die Fregatte "Hessen" schließt sich einem US-Kampfverband an.  © Sina Schuldt/dpa

Mitte November wird das Schiff in Wilhelmshaven zurückerwartet.

Erstmeldung: 6.02 Uhr. Aktualisiert: 17.22 Uhr.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Bundeswehr: