NRW greift tief in die Tasche: Kinder und Jugendliche profitieren so stark wie nie zuvor

Düsseldorf - Der Staat hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für die Kinder- und Jugendhilfe ausgegeben als zuvor.

Mehr als neun Milliarden Euro flossen 2022 in die tägliche Betreuung in Kindertagesstätten.
Mehr als neun Milliarden Euro flossen 2022 in die tägliche Betreuung in Kindertagesstätten.  © Armin Weigel/dpa

In Nordrhein-Westfalen seien es brutto 14,1 Milliarden Euro gewesen und damit 6,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Landesstatistikamt am heutigen Montag in Düsseldorf mit.

Dem standen Gebühreneinnahmen von rund 0,9 Milliarden Euro gegenüber - unter dem Strich musste der Staat also Kosten von 13,2 Milliarden Euro stemmen.

Einer der Gründe für den Anstieg ist der Zuzug von ukrainischen Geflüchteten nach Beginn des russischen Angriffskriegs im Februar 2022.

Faeser will durchgreifen: "Wer kein Recht hat zu bleiben, muss Deutschland verlassen!"
Politik Deutschland Faeser will durchgreifen: "Wer kein Recht hat zu bleiben, muss Deutschland verlassen!"

Mit 9,1 Milliarden Euro floss der größte Teil dieses Ausgabepostens in die NRW-Kindertagesbetreuung, es wurden also Kosten von Kitas, Tagesmüttern und Tagesvätern sowie anderen Einrichtungen gedeckt.

Umgerechnet auf die Bevölkerung investierte die öffentliche Hand damit pro Einwohner brutto 504 Euro in die Kindertagesbetreuung.

Außerdem wurden 3,8 Milliarden Euro ausgegeben für die Erziehung und Eingliederung seelisch behinderter Kinder und Jugendlicher sowie zur Unterstützung von armen jungen Volljährigen.

Weitere 1,2 Milliarden Euro wurden in der Jugendarbeit und dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz eingesetzt.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Politik Deutschland: