Kein Ministerposten bei Ramelow: Katja Wolf geht zu Sahra Wagenknecht

Eisenach/Erfurt - Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf (47) will zum Bündnis Sahra Wagenknecht wechseln. Ein Angebot von Bodo Ramelow (67, Linke), mit ihm in den Wahlkampf zu ziehen und an den Kabinettstisch zu rücken, lehnte sie ab.

Katja Wolf (47, r.) hat das Angebot von Bodo Ramelow (67, Linke, l.) ausgeschlagen und wird zum Bündnis Sahra Wagenknecht wechseln.
Katja Wolf (47, r.) hat das Angebot von Bodo Ramelow (67, Linke, l.) ausgeschlagen und wird zum Bündnis Sahra Wagenknecht wechseln.  © Martin Schutt/dpa

"Das für mich überraschende Angebot des Ministerpräsidenten ehrt mich - auch wenn ich es nicht annehmen werde", sagte Wolf am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt.

Ramelow hatte Wolf, die zum Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) wechseln will, am Montagabend bei einem Neujahrsempfang der Stadt Eisenach öffentlich die Offerte gemacht, in sein Spitzenteam für den Landtagswahlkampf zu rücken und ihr einen Ministerposten in Aussicht gestellt.

"Ich bedauere, dass du die Stadt verlässt, verstehe, dass du eigene Wege jetzt gehst. Wenn du möchtest, kannst du zu mir ins Kabinett kommen", hatte Ramelow mitgeteilt.

Nun auch in Berlin: BSW gründet Landesverband
BSW - Bündnis Sahra Wagenknecht Nun auch in Berlin: BSW gründet Landesverband

Es sei ein Hinweis auf 25 Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit, erklärte Wolf. "Bodo Ramelow und ich sehen gemeinsam die Gefahr, dass nach der Landtagswahl keine stabilen Mehrheiten zustande kommen oder eine rechtsextreme Partei an die Regierung kommen könnte", so die 47-Jährige.

Dafür sei es nötig, ein "neues demokratisches Angebot" zu machen. "Deshalb werde ich, wie angekündigt, mit dem BSW antreten und für diesen Neuanfang kämpfen", stellte Wolf klar.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa

Mehr zum Thema BSW - Bündnis Sahra Wagenknecht: