Söder zu Maut-Millionenzahlung: "Einfach schlecht gelaufen"

Andechs/Mainz - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder (56) hat das Millionen-Nachspiel um die geplatzte Pkw-Maut bedauert.

CSU-Chef Markus Söder (56) bezeichnet das Millionen-teure und am Ende gescheiterte Maut-Projekt als "einfach ärgerlich".
CSU-Chef Markus Söder (56) bezeichnet das Millionen-teure und am Ende gescheiterte Maut-Projekt als "einfach ärgerlich".  © Peter Kneffel/dpa

"Das mit der Maut ist tatsächlich schlicht und einfach schlecht gelaufen und war am Ende ein echtes Problem", sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwochabend im "heute journal" des ZDF.

Der Bund soll 243 Millionen Euro an die eigentlich vorgesehenen Betreiberfirmen der Maut zahlen - ein gescheitertes Projekt des damaligen Bundesverkehrsministers und Söder-Parteifreunds Andreas Scheuer (48).

"Die Zahl steht jetzt da im Raum, und deswegen ist das einfach ärgerlich, das ist wahr", sagte der CSU-Chef.

Minderjährige hinters Steuer? CSU will Mindestalter für den Führerschein senken
CSU Minderjährige hinters Steuer? CSU will Mindestalter für den Führerschein senken

Das Bundesverkehrsministerium prüft auch Regressforderungen gegen Scheuer. Es stehe aber noch nicht fest, ob sie auch geltend gemacht würden, hieß es zuletzt.

Die Pkw-Maut war im Juni 2019 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) als rechtswidrig gestoppt worden.

Pkw-Maut sei kein "alleiniges CSU- noch ein Scheuer-Projekt" gewesen

Der Bund kündigte die Verträge mit den vorgesehenen Betreibern kurz nach dem Urteil, und diese forderten zunächst 560 Millionen Euro Schadenersatz. Scheuer wies die Forderung der Firmen zurück.

Daraufhin folgte ein Schiedsverfahren, das mit weniger als der Hälfte der Summe endete. Scheuer selbst hatte gesagt, er könne den Unmut gut verstehen und nehme sich die Kritik zu Herzen.

Allerdings sei die Pkw-Maut "weder ein alleiniges CSU- noch ein Scheuer-Projekt" gewesen.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema CSU: