Landes-Chef der Linken in Sachsen-Anhalt tritt zurück

Magdeburg - Eine Woche nach seiner knappen Wiederwahl ist der Landesvorsitzende der Linken in Sachsen-Anhalt, Stefan Gebhardt (48), zurückgetreten.

Der Landesvorsitzende der Linken in Sachsen-Anhalt, Stefan Gebhardt (48), ist von seinem Amt zurückgetreten.
Der Landesvorsitzende der Linken in Sachsen-Anhalt, Stefan Gebhardt (48), ist von seinem Amt zurückgetreten.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Das teilte die Co-Vorsitzende Janina Böttger (39) am Sonntag mit. Sie respektiere diese Entscheidung. Nach dem sehr knappen Wahlergebnis fehle die belastbare Grundlage, um dem Landesverband vorzustehen.

Gebhardt (47) war auf einem Landesparteitag in Leuna am 5. März mit nur 50,4 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden.

Die Linken entschieden sich zudem erstmals für eine Doppelspitze. Böttger erhielt eine Zustimmung von 69 Prozent.

Linke wollen Treffen der rechten Szene im öffentlichen Raum verhindern
Die Linke Linke wollen Treffen der rechten Szene im öffentlichen Raum verhindern

Direkt nach der Wahl hatte Gebhardt noch gesagt: "Mehrheit ist Mehrheit." Leider gebe es in der Partei Leute, die Gräben aufreißen möchten. Das neue Führungsduo trete an, um Brücken zu bauen.

Böttger erklärte nun, über "die neue Situation im Landesverband" würden die Parteigremien zeitnah beraten.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Die Linke: