Linke-Politiker fordern: Sparkassen-Vorstände sollen ihre Gehälter offenlegen

Erfurt - Linke-Abgeordnete haben den Sparkassen in Thüringen Geheimniskrämerei bei den Gehältern ihrer Vorstandsmitglieder vorgeworfen.

Die genauen Gehälter von Thüringens Sparkassen-Vorständen ist ungewiss. Geht es nach Abgeordneten der Linken, soll sich dieser Umstand ändern. (Symbolfoto)
Die genauen Gehälter von Thüringens Sparkassen-Vorständen ist ungewiss. Geht es nach Abgeordneten der Linken, soll sich dieser Umstand ändern. (Symbolfoto)  © Bernd Weissbrod/dpa

"Entgegen dem Willen des Gesetzgebers hat bisher keine Thüringer Sparkasse die Bezüge der Vorstandsmitglieder kommunaler Sparkassen im Einzelnen veröffentlicht", erklärten die Landtagsabgeordneten Katja Maurer (32) und Sascha Bilay (53) in Erfurt.

Das ist aus ihrer Sicht mit dem Transparenzanspruch für öffentlich getragene Einrichtungen nicht länger vereinbar.

Linke-Innenpolitiker Bilay hatte eine Anfrage an die Landesregierung gestellt, welche Sparkassen bisher die Gehälter und Nebenleistungen ihrer Vorstandsmitglieder personenbezogen veröffentlichten.

Ramelow und Co. sauer auf Christian Lindner: "Ampel spart auf Kosten der Kinder"
DIE LINKE Ramelow und Co. sauer auf Christian Lindner: "Ampel spart auf Kosten der Kinder"

Die Auskunft des Finanzministeriums habe sich auf den Hinweis beschränkt, dass im Gesetz lediglich stehe, dass die Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte auf eine Veröffentlichung hinwirken sollten.

Bilay erklärte: "Die Vorstandsmitglieder von Sparkassen sind mit Geschäftsführern kommunaler Unternehmen und Eigenbetriebe vergleichbar, für die stärkere Transparenzregeln gelten."

Die Linke-Abgeordneten appellierten an die Kommunalparlamente, Beschlüsse zur Veröffentlichung von Vorstandsbezügen der Sparkassen zu fassen.

Titelfoto: Bernd Weissbrod/dpa

Mehr zum Thema DIE LINKE: