Shitstorm gegen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow: Das ist der Grund!

Erfurt - In den sozialen Medien tobt seit Donnerstag ein Shitstorm gegen Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (67, Linke).

Gegen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (67, Linke) tobt aktuell ein Shitstorm. (Archivbild)
Gegen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (67, Linke) tobt aktuell ein Shitstorm. (Archivbild)  © Bodo Schackow/dpa

Hintergrund ist ein Beitrag auf dem X-Account "Bodo Ramelow". Um 10.18 Uhr veröffentlicht heißt es hier: "Warum nur, warum fällt mir das heute ein? Ich weiß es gar nicht, aber es kam mir heute morgen so in den Sinn!"

Darunter zu sehen ist eine abgebildete Biscuitrolle mit blauer Füllung. Auf der Rolle ist das Logo der Partei "Alternative für Deutschland" zu sehen. In diesem Kontext heißt es: "Opferrolle" und "lächerliche Alternative für Deutschland".

Zu den Hintergründen beziehungsweise worauf man sich mit diesem Beitrag bezieht, gibt es keine Angaben. Allerdings befinden sich unter dem Beitrag inzwischen etliche Kommentare. Auch auf Facebook wurde der Beitrag seither geteilt und kommentiert.

Einstimmig zum Direktkandidaten ernannt: Ramelow will dritte Amtszeit
Bodo Ramelow Einstimmig zum Direktkandidaten ernannt: Ramelow will dritte Amtszeit

Einigen Kommentaren nach zu urteilen wird der Beitrag wohl als eine Anspielung auf den Krankenhausaufenthalt von AfD-Chef Tino Chrupalla (48) gedeutet. So heißt es unter anderem: "Herr Chrupalla liegt in der Intensivstation und Sie machen sich mit Memes darüber lustig? Wie widerlich kann man sein?"

In einem anderen Kommentar heißt es: "Lieber Herr Ramelow, wenn der Tweet vom Praktikanten war, dann würde ich ihm jetzt sofort das Handy wegnehmen. War das Ihre PR-Abteilung, dann alle sofort feuern. Sollte der Tweet aber tatsächlich von Ihnen selbst sein, dann kann man wohl nur noch Bedauern zum Ausdruck bringen.."

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa

Mehr zum Thema Bodo Ramelow: