Kretschmer will, dass Deutschland bei Ukraine-Krieg vermittelt: Das ist der Grund

Dresden - Deutschland muss nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (47, CDU) eine Vermittlerrolle im Krieg Russlands gegen die Ukraine einnehmen. Der Regierungschef begründete das am Dienstag vor allem mit der Größe des Landes und seiner Historie.

Sachsens MP Michael Kretschmer (47, CDU).
Sachsens MP Michael Kretschmer (47, CDU).  © Robert Michael/dpa

Man habe sich sehr im europäischen Verbund engagiert, müsse aber gemeinsam mit Frankreich, den USA und anderen Ländern eine zentrale Rolle bei der Lösung des Konfliktes spielen. "Wir müssen dafür eintreten, dass dieser Krieg eingefroren wird."

Das bedeutet nicht, dass die Ukraine auf Territorien verzichten soll, sagte Kretschmer. Der Krieg Russlands sei ein Unrecht und Verbrechen. Man müsse aber erkennen, dass der Krieg die gesamte Welt und Europa in besonderem Maße ins Chaos stürzt.

Wenn er so weitergehe, drohe man die wirtschaftliche Kraft zu verlieren, die nötig sei, um die Sicherheit zu organisieren und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Neujahrsansprache von Michael Kretschmer: Sachsen ist wie ein Chor mit vielen Stimmen
Michael Kretschmer Neujahrsansprache von Michael Kretschmer: Sachsen ist wie ein Chor mit vielen Stimmen

Nach den Worten von Kretschmer müssen Deutschland und Europa die Haltung zu diesem Krieg klären. Er verstehe die Wortmeldungen derzeit so, dass es erstens darum gehe, den Krieg zu gewinnen und zweitens, nie wieder Rohstoffe aus Russland zu beziehen.

Wenn das die Haltung sei, werde man nicht zu Waffenstillstandsverhandlungen kommen.

Viel Gegenwind für Kretschmer

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk (46), nimmt erneut kein Blatt vor den Mund.
Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk (46), nimmt erneut kein Blatt vor den Mund.  © Michael Kappeler/dpa

"Ich bin der festen Überzeugung, dass wir diese Rohstofflieferungen brauchen. Und ich bin zweitens der Meinung, dass wir gemeinsam versuchen müssen, (...) einzuwirken auf den russischen Präsidenten und auch die Ukraine davon zu überzeugen, dass wir alle miteinander diesen Konflikt einfrieren müssen. Das ist etwas anderes als das, was derzeit läuft."

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk (46), äußerte scharfe Kritik an Kretschmers Äußerungen. "Die Ukrainer treten dafür ein, dass Sie Ihren Kopf in ein Tiefkühlregal stecken, um Ihre heißen Russland-Fantasien einzufrieren. Ihre ewige Anbiederung an Kriegsverbrecher Putin ist ekelerregend", schrieb Melnyk auf Twitter mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin (69).

FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai (46) sagte Bild zu Kretschmers Worten: "Gott sei Dank ist dieser Mann nicht verantwortlich für unsere Außenpolitik."

Der sächsische Regierungschef habe "offensichtlich bis zum heutigen Tag nicht verstanden, wie gefährlich Russland ist und wie wichtig die Unterstützung für die Ukraine".

Der Berliner CDU-Landeschef Kai Wegner (49) schrieb auf Twitter: "Wie Michael Kretschmer wünschen wir uns alle Frieden, Freiheit und Sicherheit in der Welt. Aber auch Michael Kretschmer weiß, dass dies mit dem Kriegstreiber und Kriegsverbrecher Putin nicht möglich ist."

Titelfoto: Bildmontage: Michael Kappeler/dpa/Robert Michael/dpa

Mehr zum Thema Michael Kretschmer: