Frank Heinrich nimmt nach 12 Jahren den Hut und diese Chemnitzer ziehen in den Bundestag

Chemnitz - Freude und Enttäuschung gehen in Chemnitz nach der Bundestagswahl Hand in Hand. Die Chemnitzer Detlef Müller (57, SPD), Frank Müller-Rosentritt (39, FDP) und Bernhard Herrmann (55, Grüne) ziehen in den Bundestag ein.

Zwölf Jahre vertrat Frank Heinrich (57, CDU) Chemnitz leidenschaftlich im Bundestag: "Den negativen Bundestrend konnte ich als Einzelperson nicht ausgleichen", sagt der Christdemokrat nach dem Verlust seines Mandates.
Zwölf Jahre vertrat Frank Heinrich (57, CDU) Chemnitz leidenschaftlich im Bundestag: "Den negativen Bundestrend konnte ich als Einzelperson nicht ausgleichen", sagt der Christdemokrat nach dem Verlust seines Mandates.  © dpa/Jörg Carstensen

Frank Heinrich (57, CDU), der 18,5 Prozent der Erststimmen in Chemnitz bekam (2017: 26,6%), nimmt nach zwölf Jahren in Berlin seinen Hut.

"Es war mir eine Ehre und ein Privileg", sagt Frank Heinrich im TAG24-Gespräch.

Nun gelte es, in Berlin die Kartons zu packen: Wie es bei Heinrich persönlich weitergehe, werde er in den kommenden Wochen mit seinem engsten Kreis beraten.

ZDF-Politbarometer: So viele Deutsche wollen jetzt Olaf Scholz als Kanzler
Bundestagswahl 2021 ZDF-Politbarometer: So viele Deutsche wollen jetzt Olaf Scholz als Kanzler

Eins verrät der Theologe jedoch schon vorab: "Ich werde ganz sicher weiterhin politisch tätig sein."

Beim AfD-Kreisvorsitzenden Nico Köhler (45) überwiege die Freude über das Landesergebnis über die knappe Niederlage des Direktkandidaten Michael Klonovsky (59): "In Bürger-Gesprächen ist immer wieder die Münchener Meldeadresse kritisiert worden."

Der parteilose Klonovsky selbst nehme den zweiten Platz (21,9 Prozent) sportlich, sagt er. Er werde auch weiterhin für die AfD tätig sein.

Detlef Müllers (55) Freude über das Ergebnis am Sonntagabend war im Chemnitzer Rathaus unübersehbar. Nachdem anfangs noch AfD-Kandidat Klonovsky (59) führte, konnte Müller mit einem Viertel der Erststimmen die Wahl gewinnen.
Detlef Müllers (55) Freude über das Ergebnis am Sonntagabend war im Chemnitzer Rathaus unübersehbar. Nachdem anfangs noch AfD-Kandidat Klonovsky (59) führte, konnte Müller mit einem Viertel der Erststimmen die Wahl gewinnen.  © Kristin Schmidt

Drei Chemnitzer Politiker sind zukünftig im Bundestag vertreten

Der FDP-Landesvorsitzende Frank Müller-Rosentritt (39) zieht über die sächsische Landesliste in den Bundestag ein.
Der FDP-Landesvorsitzende Frank Müller-Rosentritt (39) zieht über die sächsische Landesliste in den Bundestag ein.  © Rene Meinig

Großer Sieger des Abends: Detlef Müller mit einem Viertel der Erststimmen (2017: 15,4%).

Wie er sich den Erfolg erklärt? Neben "Rückenwind durch den Bundestrend" habe sein Aufruf, den AfD-Kandidaten per Erststimme zu verhindern, Erfolg gehabt: "Hier haben sich viele Wähler für mich entschieden, die sonst zum Beispiel grüne oder linke Kandidaten gewählt hätten."

Eine gute Nachricht hat der Sozialdemokrat (der sich bereits wieder in Berlin befindet) schon im Gepäck: "Ich werde wieder im Verkehrsausschuss sein." So könne er sich weiter für die Chemnitzer Fernbahn-Anbindung starkmachen.

Grünes Licht für Ampel-Koalition? FDP stimmt Aufnahme von Verhandlungen zu
Bundestagswahl 2021 Grünes Licht für Ampel-Koalition? FDP stimmt Aufnahme von Verhandlungen zu

Über die sächsische Landesliste ziehen auch die Chemnitzer Bernhard Herrmann (Landesliste Platz 2) und der FDP-Landesvorsitzende Frank Müller-Rosentritt (Landesliste Platz 1) ein.

Auch Grünen-Kandidat Bernhard Herrmann (55) zieht über den Platz 2 der Landesliste in den Bundestag ein.
Auch Grünen-Kandidat Bernhard Herrmann (55) zieht über den Platz 2 der Landesliste in den Bundestag ein.  © privat

Dieser freut sich wahnsinnig über das Wahlergebnis: "Zum zweiten Mal über zehn Prozent deutschlandweit! Wer hätte das vor einigen Jahren noch gedacht?"

Titelfoto: dpa/Jörg Carstensen

Mehr zum Thema Bundestagswahl 2021: