Nachrichten-Netzwerk entschlüsselt: Ermittler nehmen rund 1800 Schwerverbrecher fest

Brüssel (Belgien) - Durch das Entschlüsseln des Kurznachrichtendienstes EncroChat haben Ermittler in Europa rund 1800 mutmaßliche Schwerverbrecher festnehmen können.

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson (57).
EU-Innenkommissarin Ylva Johansson (57).  © Panagiotis Balaskas/AP/dpa

Zudem wurden gut 130 Millionen Euro beschlagnahmt, die aus kriminellen Geschäften stammen sollen, wie der Spiegel unter Berufung auf eine Übersicht von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson (57) berichtet. Auch seien mehr als 200 Menschen davor bewahrt worden, Opfer von geplanten Mordangriffen zu werden.

Die Zahl 1800 Festgenommener hatte EU-Kommissionsvize Margaritis Schinas (58) bereits am Mittwoch genannt, als er zusammen mit Johansson eine Strategie gegen organisierte Kriminalität vorstellte.

Zudem konnten demnach infolge des EncroChat-Hacks 1500 neue Ermittlungen aufgenommen werden. Die Kriminellen seien schließlich zum verschlüsselten Kommunikationsdienst Sky ECC gewechselt, der ebenfalls von Europol geknackt worden sei, sagte Schinas.

Dies wiederum habe zur Beschlagnahmung von 28 Tonnen Drogen in Belgien und den Niederlanden, zu weiteren Festnahmen und verhinderten Straftaten geführt.

EncroChat galt als unknackbar

Birmingham: Die National Crime Agency (NCA) und die Polizei beteiligen sich an einer Razzia.
Birmingham: Die National Crime Agency (NCA) und die Polizei beteiligen sich an einer Razzia.  © Jacob King/PA Wire/dpa

EncroChat wurde vor allem von Kriminellen genutzt. Der Dienst galt als wegen seiner aufwendigen Verschlüsselung als nicht zu knacken.

Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich gelang es 2020 dennoch, mehr als 20 Millionen geheimer Nachrichten abzuschöpfen, wie die europäische Justizbehörde Eurojust im Juli 2020 mitteilte.

Titelfoto: Jacob King/PA Wire/dpa/Panagiotis Balaskas/AP/dpa

Mehr zum Thema Europäische Union:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0