Wohnungsbrand löst Anti-Regierungsproteste gegen Corona-Maßnahmen aus

Peking (China) - Aus Protest gegen die strengen Corona-Maßnahmen der chinesischen Regierung sind in Shanghai in der Nacht zum Sonntag Hunderte junge Menschen auf die Straße gezogen.

In der Nacht zum Samstag kam es in mehreren Städten, darunter Shanghai, zu Protesten gegen Chinas restriktive COVID-Maßnahmen.
In der Nacht zum Samstag kam es in mehreren Städten, darunter Shanghai, zu Protesten gegen Chinas restriktive COVID-Maßnahmen.  © Uncredited/AP/dpa

Wie in Online-Videos zu hören war, riefen die Demonstranten unter anderem: "Nieder mit der kommunistischen Partei! Nieder mit Xi Jinping!"

Laut den Aufnahmen wurden mehrere Personen von der Polizei abgeführt.

Solche offenen Proteste sind in der autoritär regierten Volksrepublik mit mehr als 1,4 Milliarden Einwohnern extrem ungewöhnlich.

Nächster britischer Premier unter Druck: "Er ist ein schwacher Anführer"
Großbritannien Politik Nächster britischer Premier unter Druck: "Er ist ein schwacher Anführer"

Auslöser der Demonstrationen war ein Wohnungsbrand in der nordwestchinesischen Stadt Ürümqi vom Donnerstagabend, bei dem mindestens zehn Menschen getötet und weitere neun verletzt wurden.

Etliche Anwohner kritisierten in sozialen Netzwerken, dass die rigiden Corona-Maßnahmen den Kampf gegen das Feuer erschwert hätten. Bewohnern sei die Flucht ins Freie durch abgeschlossene Wohnungstüren erschwert worden.

Die Stadt mit 3,5 Millionen Einwohnern hatte sich zuvor über drei Monate im Lockdown befunden.

China hält an strenger Null-Covid-Strategie fest

Demonstranten in Shanghai werden von der Polizei in einem Bus abgeführt.
Demonstranten in Shanghai werden von der Polizei in einem Bus abgeführt.  © Uncredited/AP/dpa

Seither kam es in mehreren Landesteilen zu Protesten gegen die rigiden Corona-Maßnahmen.

Auch in der Hauptstadt Peking durchbrachen die Bewohner in mehreren Nachbarschaften Zäune ihrer Wohnanlagen und forderten ein Ende der Lockdowns.

China leidet derzeit unter den höchsten Corona-Zahlen seit Beginn der Pandemie. Am Sonntag meldete die Gesundheitskommission in Peking mit mehr als 39.000 neuen Fällen den vierten Tag in Folge einen Rekordwert.

Mindestens 30 Tote und 150 Verletzte nach Selbstmord-Anschlag auf Moschee
Terror Mindestens 30 Tote und 150 Verletzte nach Selbstmord-Anschlag auf Moschee

In Millionenstädten wie Peking, dem schwer betroffenen südchinesischen Guangzhou oder in Chongqing gelten weitgehende Bewegungsbeschränkungen.

Während der Rest der Welt längst mit dem Virus lebt, hält China an seiner strengen Null-Covid-Strategie fest. Schon bei einzelnen Fällen werden Wohnviertel abgeriegelt. Kontaktpersonen kommen in Quarantänelager. Infizierte werden im Krankenhaus isoliert.

Auch nach fast drei Jahren Pandemie sind Chinas internationale Grenzen weitestgehend geschlossen.

Titelfoto: Uncredited/AP/dpa

Mehr zum Thema China Politik: