150-Kilo-Hirsch entstellt diesem Jäger das Gesicht

Bordeaux (Frankreich) - Jäger Vincent Saubion (36) wurde im Januar bei einem Jagdunfall in Frankreich schwer verletzt. Ein Hirsch zerfetzte ihm das ganze Gesicht.

Ein Hirsch überrannte den  Jäger Vincent Saubion (36). (Symbolbild)
Ein Hirsch überrannte den  Jäger Vincent Saubion (36). (Symbolbild)  © 123RF/Matthew Gibson

Vincent Saubion (36) wurde scheinbar genau von dem Hirsch verletzt, den er selbst erschießen wollte, berichtete "Metro". 

Man könnte es als grausame Rache des 150-Kilogramm Tieres bezeichnen, tatsächlich war es aber eigentlich "nur" die Flucht des Wildtieres, die schief ging. Der Hirsch prallte frontal mit dem auf der Lauer liegenden 36-Jährigen zusammen.

Der Jäger überlebte. Allerdings schwer verletzt. Ihm hing fast die ganze Haut vom Gesicht und er blutete stark. 

Das war dem 36-Jährigen zunächst gar nicht bewusst. "Es fühlte sich an, als wäre ich betrunken, aber in Wirklichkeit hat es mir das halbe Gesicht weggenommen", so der Franzose gegenüber lokalen Medien.

Glücklicherweise war ein Feuerwehrmann unter den Jägern, der ihm Erste Hilfe leisten konnte.

Ein Hubschrauber brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus in Bordeaux, wo er notoperiert wurde. 50 Stiche waren nötig, um das zerfledderte Gesicht wieder zusammenzunähen.

Bilder des 36-jährigen Vincent Saubion zeigen die Folgen: Ein völlig entstelltes Gesicht, mit einer riesigen Narbe. 

Nach eigenen Angaben geht es ihm jetzt den Umständen entsprechend gut und er freut sich scheinbar schon auf den nächsten Jagdausflug:

"Ich bin immer noch verrückt nach der Jagd. Ich engagiere mich sehr in der Gemeinde und habe nichts als Respekt vor dem Wild und den Besitzern, die uns die Jagd auf ihrem Gelände erlauben."

Mehr zum Thema Frankreich:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0