Streit in Kaserne: Vorgesetzter erschießt Wachsoldat

Wiener Neustadt - Bei einem Schusswechsel am Freitagmorgen wurde ein Wachsoldat in der österreichischen Flugfeld-Kaserne in Wiener Neustadt von seinem Vorgesetzten mit der Pistole erschossen. Zuvor sollen sich beide gestritten haben, woraufhin der Wachsoldat mehrmals aus seinem Sturmgewehr feuerte.

Im Zuge eines Streits wurde ein 20-jähriger Wachsoldat von seinem Vorgesetzten erschossen. (Symbolbild).
Im Zuge eines Streits wurde ein 20-jähriger Wachsoldat von seinem Vorgesetzten erschossen. (Symbolbild).  © bumbledee/123RF

Wie Michael Bauer, der Sprecher des österreichischen Verteidigungsministeriums, am Freitag bekannt gab, handelt es sich bei dem erschossenen Wachsoldaten um einen 20-Jährigen. Dieser habe seinen Vorgesetzten zuvor mit seinem Sturmgewehr bedroht.

Als ein Vorgesetzter in den Streit eingriff, habe der Soldat den Unteroffizier mit dem Gewehrlauf attackiert und ihm mehrere Platzwunden zugefügt.

Im Zuge des Kampfes seien drei Schüsse aus der Pistole des 54-jährigen Unteroffiziers abgegeben worden, und der Soldat sei getroffen worden.

Nato plant Großmanöver mit 90.000 Soldaten
Internationale Politik Nato plant Großmanöver mit 90.000 Soldaten

Der mutmaßliche Schütze ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft unterdessen wieder aus der Haft entlassen worden. "Momentan wird von einer Notwehrsituation ausgegangen. Es besteht kein dringender Tatverdacht wegen Mordes", sagte Erich Habitzl, ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Der Vorgesetzte sei ebenfalls in Folge des eskalierten Streits verletzt worden.

In der niederösterreichischen Kaserne soll der junge Soldat aktuell seinen Wehrdienst verrichtet haben.

Über den Auslöser des tödlichen Zwischenfalls war vorerst nichts bekannt. Beamte der Kriminalpolizei übernahmen die Ermittlungen.

Erstmeldung von 10.53 Uhr, aktualisiert um 20.22 Uhr.

Titelfoto: bumbledee/123RF

Mehr zum Thema Internationale Politik: