Terrormiliz IS: Zeit des Ukraine-Kriegs für Anschläge in Europa nutzen

Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Anhänger dazu aufgerufen, die Zeit des Ukraine-Kriegs für Anschläge in Europa zu nutzen.

Anschläge der Terrormiliz IS werden weltweit verzeichnet. Die Hälfte davon wurde in Europa und USA, die andere Hälfte in nichtwestlichen Staaten begangen.
Anschläge der Terrormiliz IS werden weltweit verzeichnet. Die Hälfte davon wurde in Europa und USA, die andere Hälfte in nichtwestlichen Staaten begangen.  © Amaq News Agency/AP/dpa

Europa gehe "durch eine heiße Phase" und IS-Unterstützer sollten diese Gelegenheit wahrnehmen, sagte ein Sprecher der Gruppe in einer Audiobotschaft.

Die Terrormiliz will demnach den Tod ihres ehemaligen Anführers Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi rächen.

Al-Kuraischi war Anfang Februar bei einem US-Militäreinsatz im Nordwesten Syriens getötet worden. Er sprengte sich dabei nach Angaben aus Washington selbst in die Luft, um nicht für seine Taten zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Zwischenfall im Ostchinesischen Meer: Marineschiff sorgt für Spannungen
Krisen Zwischenfall im Ostchinesischen Meer: Marineschiff sorgt für Spannungen

Al-Kuraischi soll einer der Hauptverantwortlichen für den Völkermord an der religiösen Minderheit der Jesiden im Nordwesten des Iraks gewesen sein.

Der IS hoffe, dass der Krieg in der Ukraine nicht ende, ehe er die Menschen im Westen vernichtet und die dortigen Gebiete zerrissen habe, hieß es in der Audiobotschaft weiter.

Warnung vor Aufschwung der Dschihadisten

Deren Echtheit der Aufnahme ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde jedoch über die üblichen Kanäle der Extremisten in den sozialen Medien verbreitet.

Der IS kontrollierte über Jahre große Gebiete im Irak und im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien. Mittlerweile haben die Extremisten ihr Herrschaftsgebiet wieder verloren. IS-Zellen sind aber in beiden Länder weiter aktiv.

Beobachter warnen davor, dass die Dschihadisten wieder einen Aufschwung erleben.

Titelfoto: Amaq News Agency/AP/dpa

Mehr zum Thema Terror: