Störung bei Zahlungsterminals: Kunden können teilweise nicht mit Karte bezahlen!

Deutschland - Die Zahlung per Giro- oder Kreditkarte in Deutschland ist nach Angaben von Zahlungsdienstleistern und Banken seit Dienstagabend teilweise gestört.

Keine Angst, falls Ihr aktuell nicht zahlen könnt: Deutschlandweit machen gerade einige Kartenzahlungsterminals Probleme.
Keine Angst, falls Ihr aktuell nicht zahlen könnt: Deutschlandweit machen gerade einige Kartenzahlungsterminals Probleme.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

"Wir verzeichnen, wie auch andere Netzbetreiber, aktuell bundesweit erhebliche Einschränkungen bei der Verarbeitung von Transaktionen bei Kartenzahlungsterminals des Typs H5000 des Herstellers Verifone", teilte der Zahlungsdienstleister Payone am Mittwoch in Frankfurt mit.

Ursache sei den ersten Erkenntnissen nach eine Störung innerhalb bestimmter Versionen der von dem US-Hersteller bereitgestellten Software.

Der Bundesverband deutscher Banken stellte stellvertretend für die Deutsche Kreditwirtschaft klar, dass die betreffenden Terminals zwar komplett für alle Zahlungsarten ausfallen, der entsprechende Typ jedoch nur einen geringen Anteil an allen in Deutschland eingesetzten Geräten ausmache. "Netzbetreiber und technische Dienstleister arbeiten intensiv an einer Fehlerbehebung", hieß es weiter.

Einbrecher auf frischer Tat ertappt, jetzt ist er tot: Ermittlungen gegen Polizisten
Sachsen-Anhalt Einbrecher auf frischer Tat ertappt, jetzt ist er tot: Ermittlungen gegen Polizisten

Auch der Finanzdienstleister Concardis bestätigte das Problem mit dem Terminal-Typ. Ein Sprecher des Unternehmens machte jedoch deutlich, dass betroffene Händler keinen eigenen Neustart der Geräte vornehmen sollten. Auch sollten die Geräte weiterhin an Strom und Netzwerk angeschlossen bleiben. Nur so könne der Hersteller das Problem lösen.

Payone und Concardis gaben ebenfalls an, dass sie mit Verifone in Kontakt stünden und an einer Behebung des Problems arbeiteten.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Nachrichten: