Immer mehr minderjährige Flüchtlinge: Städte schicken Brandbrief an Kretschmann

Freiburg/Karlsruhe - Weil immer mehr unbegleitete minderjährige Ausländer nach Baden-Württemberg flüchten, haben sich die Großstädte Karlsruhe, Mannheim und Freiburg sowie mehrere Kreise direkt an Ministerpräsident Winfried Kretschmann (75, Bündnis 90/Die Grünen) gewandt.

Winfried Kretschmann (75, Bündnis 90/Die Grünen) wird zum dringenden Handeln aufgefordert.
Winfried Kretschmann (75, Bündnis 90/Die Grünen) wird zum dringenden Handeln aufgefordert.  © Bernd Weißbrod/dpa

"Wir brauchen dringend eine wirksame Unterstützung aus Stuttgart", teilte Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn (38, parteilos) am Mittwoch in Freiburg mit. Ohne diese Hilfe könne eine rechtmäßige Notunterbringung der jungen Menschen nicht dauerhaft abgesichert werden, warnte Horn.

Die Zugangszahlen in Freiburg und in anderen Stadt- und Landkreisen seien seit Ende Juli und insbesondere seit Anfang August stark angestiegen, berichtete die Stadt im Breisgau. Freiburg und andere Kommunen im süddeutschen Raum seien weit über die jeweiligen Kapazitätsgrenzen hinaus belastet.

"Mehrere Kommunen mussten bereits auf Schulturnhallen und teilweise auf Zelte ausweichen." Das gemeinsame Schreiben wurde von den drei Großstädten und den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Konstanz, Lörrach und Ortenaukreis verfasst, wie die Stadt Freiburg mitteilte.

Verspätungen und Zugausfälle: Auch Baden-Württemberg im Winter-Chaos!
Baden-Württemberg Verspätungen und Zugausfälle: Auch Baden-Württemberg im Winter-Chaos!

"Nicht nur das Jugendamt der Stadt Freiburg, sondern alle unterzeichnenden Städte und Landkreise stehen insbesondere seit Ende Juli erneut unter massivem Druck und gelangen dabei an die Grenzen des Machbaren", berichtete der Freiburger Rathauschef.

Das gemeinsame Schreiben sei ein Hilferuf an die grün-schwarze Landesregierung.

Titelfoto: Bernd Weißbrod/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: