Bluttat am Schwielochsee: Hat ein Pilzsammler den Urlauber aus Sachsen angegriffen?

Schwielochsee (Dahme-Spreewald) - Am Samstagnachmittag ist ein 53 Jahre alter Urlauber aus Sachsen nahe einem Campingplatz in Brandenburg niedergestochen worden. Mittlerweile gibt es nähere Erkenntnisse zum Tatmotiv.

Das malerische Ferienidyll am Schwielochsee ist am Samstagnachmittag durch eine Messerattacke erschüttert worden. (Archivfoto)
Das malerische Ferienidyll am Schwielochsee ist am Samstagnachmittag durch eine Messerattacke erschüttert worden. (Archivfoto)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Demnach soll das Opfer zuvor in einem Waldstück zwischen Zaue und Ressen mit seinem mutmaßlichen Angreifer in einen Streit geraten sein, wie die Polizei mitteilte.

In der Folge kam es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der der 53-Jährige mehrere Stichwunden erlitt. Bei der Tatwaffe soll es sich demnach um ein Küchenmesser handeln.

Das hätte die Spurensicherung sowie die Vernehmungen des Geschädigten, des Tatverdächtigen und weiterer Zeugen erbracht, die mittlerweile abgeschlossen seien.

Schreck am Hauptbahnhof! Jugendlicher hantiert mit Pistole: Polizei reagiert sofort
Brandenburg Schreck am Hauptbahnhof! Jugendlicher hantiert mit Pistole: Polizei reagiert sofort

Als Hauptverdächtiger gilt weiterhin ein 35 Jahre alter Mann aus der Region, der von den Einsatzkräften vorläufig festgenommen wurde. Er soll einen Pilzkorb bei sich gehabt haben.

Mutmaßlicher Täter freigelassen – Ermittlungen dauern an

Mittlerweile ist der mutmaßliche Täter jedoch auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung werden allerdings weiter gegen ihn fortgesetzt.

Der schwer verletzte Mann, der am Samstagnachmittag mit einem Rettungshubschrauber von dem Zeltplatz am Schwielochsee abtransportiert werden musste, befindet sich weiterhin im Krankenhaus. Er soll gemeinsam mit seiner Frau und ihrem Hund im Wald unterwegs gewesen sein.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: