Mehr als eine Tonne Kokain: Neuer Rekord-Fund bei Obsthändler in Brandenburg

Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark) - Es war scheinbar doch keine Panne: Nach dem Hinweis eines Mitarbeiters hat die Polizei erneut eine Großrazzia bei einem Obst-Großhändler in Groß Kreutz durchgeführt und 1200 Kilogramm Kokain in Bananenkisten entdeckt.

Seit Dienstagnachmittag gab es auf dem Gelände des Großhandels "umfangreiche polizeiliche Maßnahmen".
Seit Dienstagnachmittag gab es auf dem Gelände des Großhandels "umfangreiche polizeiliche Maßnahmen".  © Cevin Dettlaff/dpa-Zentralbild/dpa

Dies sei bislang der größte Fund dieser geschmuggelten Droge in Brandenburg, sagte Polizeisprecher Mario Heinemann am Mittwoch.

Nach dem Hinweis habe die Polizei das Gelände des Obst-Großhandels am Dienstagnachmittag umstellt, sagte der Sprecher. Anschließend sei bei der Durchsuchung der Hallen die große Menge der Droge in den Bananenkisten entdeckt worden.

Bei dem Großeinsatz sei neben Bereitschaftspolizei, Spezialkräften und dem Zoll auch ein Hubschrauber im Einsatz gewesen, erklärte der Sprecher. Eine Sprecherin des Obst-Großhandels wollte sich zu dem Drogenfund in ihrem Unternehmen nicht äußern.

Rohrbruch in Elsterwerda: Tausende ohne Trinkwasser
Brandenburg Rohrbruch in Elsterwerda: Tausende ohne Trinkwasser

Bereits Ende August vergangenen Jahres waren in dem Obst-Großhandel rund 660 Kilogramm Kokain in Bananenkisten entdeckt worden. Dies war bis dahin der größte Drogenfund in der Geschichte des Bundeslandes.

Bereits 2022 hat die Polizei 660 Kilogramm Kokain auf dem Brandenburger Obsthof sichergestellt

Das Kokain war in Plastikfolie eingewickelt und zwischen den Bananen versteckt.
Das Kokain war in Plastikfolie eingewickelt und zwischen den Bananen versteckt.  © Twitter/Polizei Brandenburg

Ein Sprecher des Zollfahndungsamts erklärte am Mittwoch zum aktuellen Fall, nun müsse ermittelt werden, woher die Drogen stammten und auf welchem Wege sie in das Unternehmen in Groß Kreutz gelangt seien.

Zum Schwarzmarktwert der 1200 Kilogramm Kokain konnte der Sprecher keine Angaben machen. Im vergangenen Sommer war der Schwarzmarktwert der 660 Kilogramm Kokain auf rund 50 Millionen Euro geschätzt worden.

Ermittler gingen damals von einer möglichen Panne der Schmuggler aus. Das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg hatte erklärt, solche Lieferungen kämen häufig per Schiff, getarnt mit legaler Ware aus den Anbaugebieten der Koka-Pflanze in Südamerika.

Lehrer soll Schüler verprügelt haben: Aufruf zur Demo gegen rechts vor Cottbuser Schulamt
Brandenburg Lehrer soll Schüler verprügelt haben: Aufruf zur Demo gegen rechts vor Cottbuser Schulamt

Diese würden dann in den großen Häfen Rotterdam, Amsterdam oder Hamburg von Mittelmännern rausgefischt, bevor die legale Ware verkauft werde. Dies sei in dem Fall möglicherweise schiefgegangen.

Erstmeldung am 29. März, 9.42 Uhr. Aktualisiert um 15.46 Uhr.

Titelfoto: Twitter/Polizei Brandenburg, Cevin Dettlaff/dpa-Zentralbild/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Brandenburg: