Nach "Remigration"-Skandal: Rechtsextremist Sellner provoziert in Potsdam

Berlin - Nach einem Einreiseverbot gegen ihn provoziert der Rechtsextremist Martin Sellner (35) vor dem Potsdamer Rathaus. Die Stadt hält sich bedeckt.

Martin Sellner (35) ist der ehemalige Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich. (Archivbild)
Martin Sellner (35) ist der ehemalige Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich. (Archivbild)  © Georg Hochmuth/APA/dpa

Der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich besuchte die Stadt am Montag. "Es ist uns bekannt, dass er da war", sagte eine Sprecherin der Stadt am Dienstag.

Sellner hatte über verschiedene Social-Media-Kanäle von seinem Besuch berichtet. "Ich konnte ungehindert nach Potsdam einreisen und dort einen Geschenkkorb für den Bürgermeister Maik Schubert übergeben", schrieb Sellner darin.

Eine Geschenkübergabe bestätigte die Stadt nicht. Auch ob er das Rathaus betreten konnte, war zunächst unklar. Der Oberbürgermeister von Potsdam heißt Mike Schubert (51, SPD).

Wie groß ist die islamistische Gefahr für Brandenburg?
Brandenburg Wie groß ist die islamistische Gefahr für Brandenburg?

Im Streit um ein bundesweites Einreiseverbot gegen Sellner dürfte diese Aktion als Provokation gesehen werden. Die Ausländerbehörde der Stadt hatte im März ein bundesweites Einreiseverbot gegen ihn erlassen. Dagegen ging Sellner juristisch vor, sodass das Verbot aktuell nicht vollstreckbar ist.

Hintergrund für das Vorgehen der Stadt ist ein Vortrag Sellners bei einem Treffen radikaler Rechter in einer Potsdamer Villa im November. Sellner hatte dort nach eigenen Angaben über die sogenannte Remigration gesprochen.

Er versteht darunter, dass Menschen mit ausländischen Wurzeln massenhaft das Land verlassen müssen, auch Menschen mit deutschem Pass.

Titelfoto: Georg Hochmuth/APA/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: