Wolfsangriff auf Dackel: Hund mit erheblichen Bissverletzungen

Potsdam - In Brandenburg ist ein Dackel mutmaßlich von einem Wolf angegriffen worden. Das sei nicht der erste Angriff auf einen Hund gewesen.

Der Rauhaardackel wurde von einem Tierarzt versorgt. (Symbolbild)
Der Rauhaardackel wurde von einem Tierarzt versorgt. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa / Bernd Weißbrod/dpa (Bildmontage)

Das Landesamt für Umwelt hält bei dem Fall eine Beteiligung durch einen Wolf für "sehr wahrscheinlich". "Das Ergebnis der genetischen Untersuchung ist nicht eindeutig, weist jedoch auf eine Wolfsbeteiligung hin", schrieb ein Sprecher der Behörde am Dienstag.

Aufgrund der zusätzlich zu den Genproben aufgenommenen Bissverletzungen und der Beschreibung der Situation sei ein Wolf als Verursacher sehr wahrscheinlich.

In Havelsee (Kreis Potsdam-Mittelmark) war vor Wochen ein Jagdhund verletzt worden. Laut der Halterin war der Hund wohl unbeaufsichtigt im Wald unterwegs und nicht als Jagdhund im Einsatz gewesen.

Schon wieder Fischsterben in der Oder: Giftige Alge breitet sich aus
Brandenburg Schon wieder Fischsterben in der Oder: Giftige Alge breitet sich aus

Eine Genprobe wurde anschließend durch das Zentrum für Wildtiergenetik des Senckenberg-Instituts in Hessen mit zwei Methoden untersucht.

Der Rauhaardackel wurde tierärztlich versorgt und erlitt laut Verband keine lebensbedrohlichen Verletzungen.

In Brandenburg gibt es circa 52 Wolfsrudel

Bislang sind vor allem Angriffe von Wölfen auf Weidetiere bekannt. In Brandenburg gibt es nach Angaben des Landesumweltministeriums aktuell etwa 52 Wolfsrudel.

Die Zahl der Wolfs-Übergriffe stieg von 297 im Jahr 2022 auf 358 im vergangenen Jahr. Dabei wurden 1281 Schafe und Ziegen getötet.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa / Bernd Weißbrod/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Brandenburg: