Mann (†36) in Wohngebiet erstochen: Warum musste er sterben?

Bremen – Nachdem ein Mann in einem Bremer Wohngebiet erstochen wurde, gehen die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat weiter.

Der 36-Jährige starb kurz nach der Bluttat. (Symbolbild)
Der 36-Jährige starb kurz nach der Bluttat. (Symbolbild)  © Patrick Seeger/dpa

Zwei Verdächtige, die in der Nähe des Tatortes festgenommen wurden, sitzen weiterhin in Untersuchungshaft, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen am Montag.

Zeugen hatten in der Nacht auf Samstag die Hilfeschreie eines Mannes gehört und ihn blutend und mit mehreren Stichwunden in einem Wohngebiet im Bremer Stadtteil Neustadt entdeckt. Der 36-Jährige starb trotz eingeleiteter Erster Hilfe noch am Tatort.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler kannten sich das Opfer und die 41 und 25 Jahre alten Tatverdächtigen.

Neues Zentrum für Kunst eröffnet im Bremer Tabakquartier
Bremen Neues Zentrum für Kunst eröffnet im Bremer Tabakquartier

Was genau in der Tatnacht vorfiel und mit welcher Waffe das Opfer verletzt wurde, sei Gegenstand der Ermittlungen.

Die Polizei Bremen bittet mögliche Zeugen sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421/3623888 zu melden.

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Bremen: