Lebensgefährliche Aktion: Zugsurfer sorgt für Notbremsung!

Bremen - Am Donnerstagmittag hatte ein "Zugsurfer" für Ärger am Bremer Hauptbahnhof gesorgt.

Ein Unbekannter war auf das Trittbrett dieses Regionalzugs gesprungen um mitzufahren.
Ein Unbekannter war auf das Trittbrett dieses Regionalzugs gesprungen um mitzufahren.  © Bundespolizeiinspektion Bremen

Der unbekannte Mann war auf das Trittbrett von einem Regionalexpress gestiegen und außen mit dem Zug in Richtung Hannover mitgefahren.

Ein Bahnmitarbeiter entdeckte den "Zugsurfer" gegen 12.18 Uhr auf Gleis sieben und veranlasste eine Notbremsung der betroffenen Bahn.

Der Zug kam auf Höhe der Graf-Moltke-Straße zum Stehen, doch der Mann flüchtete. Trotz sofortiger Suche konnte die Bundespolizei den "Zugsurfer" nicht finden.

Sie flüchtete mit 8,2 Millionen Euro! Schwerkriminelle nach 14 Tagen U-Haft wieder frei
Bremen Sie flüchtete mit 8,2 Millionen Euro! Schwerkriminelle nach 14 Tagen U-Haft wieder frei

Die Polizei warnt im Zuge der Aktion vor den lebensgefährlichen Risiken solcher Taten und weist darauf hin, dass dadurch auch Streckensperrungen und Zugverspätungen entstehen. Am Donnerstag waren beispielsweise 18 Züge betroffen.

Wer Hinweise zu dem Unbekannten geben kann oder die Aktion beobachtet hat, wird gebeten sich bei der Bundespolizeiinspektion Bremen unter der Telefonnummer 0421 16299 7777 zu melden.

Titelfoto: Bundespolizeiinspektion Bremen

Mehr zum Thema Bremen: