Zu warm, zu nass: Skisaison in Sachsen vorerst vorbei! Gibt es noch Hoffnung?

Oberwiesenthal - Die Skisaison ist in Sachsen wegen der milden Temperaturen und des vielen Regens vorerst vorbei. "Aufgrund der aktuellen Wetterbedingungen musste der Skibetrieb leider überall im Erzgebirge eingestellt werden", teilte der Tourismusverband Erzgebirge auf Anfrage mit.

Am Fichtelberg fehlt der Schnee: Die Betreiber retteten sich zuletzt mit Skimatten, die Schneefreie Zonen überbrücken sollen. Doch nun musste der Betrieb vorerst eingestellt werden.
Am Fichtelberg fehlt der Schnee: Die Betreiber retteten sich zuletzt mit Skimatten, die Schneefreie Zonen überbrücken sollen. Doch nun musste der Betrieb vorerst eingestellt werden.  © Uwe Meinhold

In Sachsens größtem alpinen Skigebiet am Fichtelberg stehen demnach seit dem 19. Februar die Skilifte still, in der Skiarena Eibenstock seit dem 16. Februar.

Vor allem der Regen setzte dem verbleibenden Schnee in den letzten Wochen zu. "Dank der Beschneiungsanlagen konnten die Pisten auch wärmere Tage überstehen, die vielen Regenmengen und der teils starke Wind haben den präparierten Pisten aber stark zugesetzt", erklärte der Tourismusverband.

Am Fichtelberg gebe es aktuell noch die Möglichkeit, mit dem Skibus zum benachbarten Keilberg in Tschechien zu gelangen, wo einige Pisten geöffnet sind.

Anwohner bemerkt Flackern: Waldbrand im Erzgebirge
Erzgebirge Anwohner bemerkt Flackern: Waldbrand im Erzgebirge

Vor Ort kann den Angaben zufolge nur die Piste am sogenannten Zauberteppich für Kinder und Skianfänger genutzt werden. Auch in der Skiarena Eibenstock ist nur noch das Kinderland, insbesondere für Skikurse, geöffnet.

Seit Tagen stehen die Skilifte in Oberwiesenthal still. (Archivbild)
Seit Tagen stehen die Skilifte in Oberwiesenthal still. (Archivbild)  © Uwe Meinhold

Bittere Zwischenbilanz: Bisher nur 74 Ski-Tage in Oberwiesenthal

Ist mit dem Winter nicht zufrieden: Constantin Gläß, Geschäftsführer der Liftgesellschaft Oberwiesenthal.
Ist mit dem Winter nicht zufrieden: Constantin Gläß, Geschäftsführer der Liftgesellschaft Oberwiesenthal.  © Uwe Meinhold

Constantin Gläß, Geschäftsführer der Liftgesellschaft Oberwiesenthal, ist mit der aktuellen Saison nicht zufrieden. "Nicht gut - das kann man so zusammenfassen", sagte er mit Blick auf die ausbleibenden Skigäste.

Es sei ein kurzer Winter gewesen. Das Skigebiet am Fichtelberg konnte laut Angaben des Tourismusverbandes am 6. Dezember seine ersten Pisten für den Skibetrieb öffnen. Es kamen seither 74 Betriebstage zusammen - weit entfernt vom Optimum, wie Gläß erklärte.

In guten Jahren würden 130 Tagen erreicht. Die Skiarena Eibenstock meldete 71 Betriebstage.

20 Jahre Leerstand: Kann dieses ehemalige Kulturhaus im Erzgebirge noch gerettet werden?
Erzgebirge 20 Jahre Leerstand: Kann dieses ehemalige Kulturhaus im Erzgebirge noch gerettet werden?

In Altenberg ist die Lage ähnlich. "Wir hatten im Januar eine gute Periode, wo Skialpin gut möglich war", sagte Carolin Krupp, Leiterin der Tourist-Information Altenberg. Das Langlauffahren sei jedoch auf wenige Tage beschränkt gewesen. Speziell in den Winterferien von Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern habe es aber trotzdem viele Gäste gegeben.

"Diejenigen, die gebucht haben, die sind trotzdem angereist, weil wir ein gutes Alternativprogramm aufstellen konnten, aber der Tagestourismus fehlte natürlich", sagte Krupp. Alternative Angebote wie Winterwanderungen wurden demnach gut angenommen, außerdem gab es viele sportliche Highlights.

Unzufrieden ist auch René Lötzsch (51), Chef der Fichtelberg-Schwebebahn: "Ich habe es noch nie erlebt, dass wir weder im Januar noch im Februar Schneefall hatten."

Ganz abgeschlossen hat er mit diesem Winter aber noch nicht: "Ich denke, dass im März noch mal Schnee kommt. Dann würden wir mit Blick auf die frühen Osterferien die Abfahrt Himmelsleiter öffnen."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Erzgebirge: