Massiver Warnstreik legt Frankfurt und Hessen am Montag lahm

Frankfurt am Main - Pendler und Reisende müssen sich wegen eines groß angelegten bundesweiten Warnstreiks am kommenden Montag (27. März) auch in Hessen auf ein drastisch eingeschränktes Verkehrsangebot einstellen.

Neben den Zügen der Deutschen Bahn (DB) werden auch die U-Bahnen, Straßenbahnen und S-Bahnen in Frankfurt und ganz Hessen von dem bundesweiten Warnstreik am Montag betroffen sein.
Neben den Zügen der Deutschen Bahn (DB) werden auch die U-Bahnen, Straßenbahnen und S-Bahnen in Frankfurt und ganz Hessen von dem bundesweiten Warnstreik am Montag betroffen sein.  © Boris Roessler/dpa

S-Bahnen und Regionalzüge im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) werden betroffen sein, teilte der Verbund am gestrigen Donnerstag auf seiner Internetseite mit.

Auch der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) rechnet mit Einschränkungen, wie eine Sprecherin sagte. Betroffen ist auch der Luftverkehr, am Frankfurter Flughafen werde es keinen regulären Betrieb geben, kündigte dieser an.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) erklärte, am Montag werde voraussichtlich kein Zug im Bundesland fahren. Flächendeckend seien die EVG-Mitglieder zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Streikbereitschaft sei "sehr hoch" und die Stimmung "kämpferisch", sagte Martin Benner, Gewerkschaftssekretär der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Frankfurt.

Gastro-Langeweile in Hessen? Neuer Guide Michelin wird zur Enttäuschung
Hessen Gastro-Langeweile in Hessen? Neuer Guide Michelin wird zur Enttäuschung

Die Deutsche Bahn kritisierte den Warnstreik als grundlos und unnötig, die Gewerkschaften ließen das Land an dem Tag stillstehen, die Bahn gehe von massiven Auswirkungen auf den gesamten deutschen Bahnbetrieb aus, erklärte das Unternehmen in Berlin.

Man werde so schnell und umfassend wie möglich informieren. Für betroffenen Fahrgäste seien umfangreiche Kulanzregelungen vorgesehen.

Auch der Flughafen Frankfurt wird am Montag bestreikt: Rund 160.000 Passagiere betroffen

Im Laufe der aktuellen Tarif-Auseinandersetzung hat die Gewerkschaft Verdi den Frankfurter Flughafen bereits im Februar bestreikt.
Im Laufe der aktuellen Tarif-Auseinandersetzung hat die Gewerkschaft Verdi den Frankfurter Flughafen bereits im Februar bestreikt.  © Arne Dedert/dpa

Der Flughafenbetreiber Fraport bat Passagiere dringend, nicht zum Flughafen anzureisen. "Alle Aufgaben, die einen vollumfänglichen Flugbetrieb ermöglichen", seien aufgrund des Warnstreiks ausgesetzt, teilte Fraport mit. Auch Umsteige-Verkehre könnten am größten deutschen Flughafen nicht stattfinden.

Fraport zufolge waren an diesem Tag ursprünglich etwa 1170 Starts und Landungen mit insgesamt rund 160.000 Passagieren geplant.

Die Frankfurter Verkehrsbetriebe traffiq rieten, auf vermeidbare Fahrten zu verzichten oder sich nach Alternativen zum öffentlichen Nahverkehr umzuschauen. Straßen- und U-Bahnen würden voraussichtlich nicht fahren. Die städtischen Buslinien verkehrten zwar, könnten aber nicht als Ersatz dienen.

Probleme beim E-Rezept in Hessen: Apotheker enttäuscht
Hessen Probleme beim E-Rezept in Hessen: Apotheker enttäuscht

Verdi und die EVG wollen mit dem groß angelegten bundesweiten Warnstreik am Montag große Teile des öffentlichen Verkehrs lahmlegen. Betroffen von dem ganztägigen Warnstreik sind der Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr der Deutschen Bahn sowie weiterer Eisenbahn-Unternehmen.

Die Gewerkschaft Verdi ruft zudem in ihrem Organisationsbereich zu Warnstreiks an allen deutschen Verkehrsflughäfen außer Berlin auf sowie im öffentlichen Nahverkehr in sieben Bundesländern. Auch die Autobahngesellschaft und die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung soll bestreikt werden.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Hessen: