Traditionsbrauerei Pfungstädter endgültig vor dem Aus!

Pfungstadt - Kein flüssiges Gold mehr! Aus der südhessischen Traditionsbrauerei Pfungstädter soll möglicherweise im kommenden Jahr kein Bier mehr fließen.

Die südhessische Traditionsbrauerei Pfungstädter steht wohl kurz vor dem Aus.
Die südhessische Traditionsbrauerei Pfungstädter steht wohl kurz vor dem Aus.  © Screenshot/Facebook/Pfungstädter

"Das ist derzeit der Stand", sagte Geschäftsführer Peter Winter am Freitag auf Anfrage. Bei einer Stadtverordnetenversammlung habe sich die Mehrheit für eine Bebauung mit Wohnungen auf dem Gelände der Brauerei ausgesprochen.

Ein Bürgerbegehren sei abgelehnt worden. Der Mietvertrag laufe bis Ende kommenden Jahres. Ein Ersatzgrundstück komme nicht in Betracht. Über die mögliche Schließung habe der Eigentümer in dieser Woche bei einer Betriebsversammlung informiert. Hierüber hatten mehrere Medien berichtet.

Die Brauerei mit knapp 70 Mitarbeitern steht Winter zufolge wirtschaftlich gut da. Das war nicht immer der Fall. Die schon vor der Corona-Krise finanziell angeschlagene Brauerei ging 2020 in ein Schutzschirmverfahren, um eine drohende Zahlungsunfähigkeit abzuwenden.

Polizei stoppt Transporter-Fahrer an Raststätte: Was er zuvor plante, war riskant
Hessen Polizei stoppt Transporter-Fahrer an Raststätte: Was er zuvor plante, war riskant

Die Gesellschafter hatten damals grünes Licht für den Verkauf des Geländes gegeben. Damals wurde noch von einem Brauerei-Neubau an einem anderen Standort gesprochen.

"Es gibt keinen geeigneten Standort", sagte Winter. Die Hoffnung auf einen Weiterbetrieb will er noch nicht ganz aufgegeben.

In Frankfurt soll demnächst auch die traditionsreiche Binding-Brauerei geschlossen werden

Die 1831 gegründete Brauerei ist nicht der einzige Traditionsname, der in Hessen verschwinden könnte. Die Binding-Brauerei in Frankfurt soll geschlossen werden. Produktion und Abfüllung der dort hergestellten Marken sollen verlagert werden.

Deutschlands größte private Brauereigruppe, die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger-Gruppe, begründet den Schritt mit drastisch gestiegenen Kosten.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Pfungstädter

Mehr zum Thema Hessen: