Einbruch in Prora: Räuber klauen fünfstellige Summe aus Hitlers Protzbau auf Rügen

Prora (Vorpommern-Rügen) - Unbekannte sind in Prora auf der Insel Rügen in ein Firmen- und Bürogebäude eingebrochen und haben Bargeld in fünfstelliger Höhe gestohlen.

Einbrecher haben am vergangenen Wochenende eine fünfstellige Summe aus einem Firmen- und Bürogebäude in Prora erbeutet. (Archivfoto)
Einbrecher haben am vergangenen Wochenende eine fünfstellige Summe aus einem Firmen- und Bürogebäude in Prora erbeutet. (Archivfoto)  © Stefan Sauer/dpa

Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch erklärte, wird wegen besonders schweren Diebstahls ermittelt. Der Vorfall soll sich bereits am Wochenende ereignet haben, wurde aber erst später bemerkt und angezeigt.

Der Einbruch ereignete sich in der kurzen Straße, in der sich auch das Dokumentationszentrum Prora befindet, das schon Ende 2021 Ziel von Einbrechern gewesen war.

Damals waren Ausstellungsstücke, wie mehrere historische Dokumente aus der NS-Zeit aus einer Vitrine, gestohlen worden. Zwei Täter konnten zwar beobachtet werden, waren aber trotzdem unerkannt entkommen. Bisher sei die Beute nicht wieder aufgetaucht.

Fusion-Festival: Polizei erstattet Anzeigen wegen Drogen und nimmt Personen fest
Mecklenburg-Vorpommern Fusion-Festival: Polizei erstattet Anzeigen wegen Drogen und nimmt Personen fest

In Prora wurde im Nationalsozialismus von 1936 bis 1939 das 4,7 Kilometer lange Bad der "NS-Gemeinschaft Kraft durch Freude" gebaut.

Die denkmalgeschützte Anlage sollte bis zu 20.000 Menschen Urlaub an der Ostsee ermöglichen und wird neben den NS-Bauten in Nürnberg zu den wichtigsten geschlossenen architektonischen Hinterlassenschaften der NS-Zeit gezählt.

Daran erinnert das Dokumentationszentrum. Seit Jahren läuft in Abstimmung mit dem Denkmalschutz die Modernisierung.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Mecklenburg-Vorpommern: