Kliniken und Sparkassen geschlossen: Verdi weitet Streik in Bayern aus

München - Am Mittwoch bleiben zahlreiche Kliniken und Sparkassen in Bayern geschlossen.

In 17 der 61 Sparkassen in Bayern wird am Mittwoch die Arbeit niedergelegt.
In 17 der 61 Sparkassen in Bayern wird am Mittwoch die Arbeit niedergelegt.  © Sven Hoppe/dpa

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter in der Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst zum Warnstreik aufgerufen.

Bei vielen Kliniken ist es bereits der zweite Streiktag. Die Gewerkschaft geht hier - wie bereits am Dienstag - von einer starken Beteiligung aus.

Zu den am Mittwoch betroffenen Kliniken und Gesundheitseinrichtungen gehören laut Verdi die Inn Kliniken in Altötting, das Klinikum Aschaffenburg Alzenau, die Sozialstiftung Bamberg, das Klinikum Bayreuth, das Klinikum Günzburg, die Kliniken des Bezirks Oberbayern und das Isar Amper Klinikum München-Ost in Haar, der Klinikverbund Allgäu in Kempten, das Klinikum Landshut und das Klinikum Nürnberg sowie die medizinischen Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz in Regensburg.

Torwartlegende Sepp Maier und Ex-Rennrodler "Schorsch" Hackl erhalten Verdienstorden
Bayern Torwartlegende Sepp Maier und Ex-Rennrodler "Schorsch" Hackl erhalten Verdienstorden

Auch am Donnerstag sind Warnstreiks in Kliniken geplant, unter anderem in München, Kitzingen und Freising.

Insgesamt 17 der 61 bayerischen Sparkassen werden außerdem am Mittwoch vom Warnstreik betroffen sein.

Warnstreiks im öffentlichen Dienst: Sparkassen und Krankenhäuser betroffen

Zahlreiche Kliniken in Bayern gehen bereits in den zweiten Streiktag.
Zahlreiche Kliniken in Bayern gehen bereits in den zweiten Streiktag.  © Sven Hoppe/dpa

Dabei handelt es sich um die Sparkassen Aschaffenburg-Alzenau, Mainfranken Würzburg, Oberpfalz Nord, Bamberg, Coburg-Lichtenfels, Schweinfurt-Haßberge, Bad Kissingen, Nürnberg, Fürth, Erlangen, Regensburg, Neumarkt-Parsberg, Amberg-Sulzbach, Kreissparkasse Kelheim, Ingolstadt-Eichstätt, Schwaben-Bodensee, Allgäu und die Stadtsparkasse München.

Teilweise ist laut Verdi bereits bekannt, dass Filialen geschlossen bleiben. Auf dem Münchner Odeonsplatz ist zudem eine Kundgebung geplant. Hier werden 600 Beschäftigte erwartet.

Verdi will für die bundesweit 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn durchsetzen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat.

Volltreffer: Bayerische Grenzpolizei vollstreckt bei EM 90 Haftbefehle
Bayern Volltreffer: Bayerische Grenzpolizei vollstreckt bei EM 90 Haftbefehle

Die Arbeitgeber bieten schrittweise fünf Prozent mehr bei zweijähriger Laufzeit sowie 2500 Euro Einmalzahlung. Die dritte Verhandlungsrunde ist für Ende März vorgesehen.

Titelfoto: Bildmontage: Sven Hoppe/dpa (2)

Mehr zum Thema Bayern: