Krasse Zahlen zu Einbruchsrisiko: So hoch ist die Gefahr in Bayern im Vergleich zum Rest des Landes

München - In Bayern ist das Risiko eines Einbruchs nach Angaben des Innenministeriums mit Abstand am geringsten!

Einbrecher haben in Bayern kein leichtes Spiel. (Symbolbild)
Einbrecher haben in Bayern kein leichtes Spiel. (Symbolbild)  © Philipp von Ditfurth/dpa

Je 100.000 Einwohner gab es demnach im Freistaat vergangenes Jahr 26 Fälle, bundesweit waren es 92!

Die bayerische Polizei habe ihre Fahndungs- und Ermittlungsarbeit in den vergangenen Jahren deutlich verstärkt. "Aber auch jeder Einzelne kann Einbrechern das Leben schwer machen", sagte Joachim Herrmann (67, CSU) und verwies in diesem Zusammenhang auf abschließbare Verriegelungen von Fenstern sowie auch spezielle Türsicherungen.

Laut Landeskriminalamt wurden vergangenes Jahr 1426 Einbrüche in Bayern mit mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik verhindert. 92 Einbrüche wurden von sehr aufmerksamen Bürgern vereitelt, die Beobachtungen der Polizei meldeten.

Torwartlegende Sepp Maier und Ex-Rennrodler "Schorsch" Hackl erhalten Verdienstorden
Bayern Torwartlegende Sepp Maier und Ex-Rennrodler "Schorsch" Hackl erhalten Verdienstorden

Insgesamt 27 Einbrecher gingen der Polizei dank Alarmanlagen und aufmerksamer Bürger noch in Tatortnähe ins Netz.

"Jeder, der energetisch saniert, sollte neben einer energieeffizienteren Ausführung auch gleich in einbruchhemmende Fenster und Türen investieren", führte Herrmann weiter aus. Wichtig: Die Kriminalpolizei in Bayern berate kostenlos!

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Bayern: