Mann an Bushaltestelle brutal attackiert! Trio in U-Haft, Polizei sucht Flüchtigen

Regensburg - Brutale Attacke in Regensburg! Mehrere junge Männer sollen einen 32-Jährigen verprügelt haben.

Die Polizei sucht nach einem flüchtigen Verdächtigen. (Symbolbild)
Die Polizei sucht nach einem flüchtigen Verdächtigen. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wurden drei mutmaßliche Täter im Alter von 16, 17 und 18 Jahre nach lediglich kurzer Flucht festgenommen.

Zuvor hatte eine Zeugin die Beamten per Notruf um kurz nach 22.50 Uhr in die Albertstraße gerufen.

Gegen alle drei sei Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden, hieß es. Sie sitzen demnach inzwischen in Untersuchungshaft.

Schockierende Attacke auf Kinderspielplatz: Junge (13) schwer verletzt
Bayern Schockierende Attacke auf Kinderspielplatz: Junge (13) schwer verletzt

Auf einer Videoaufnahme der Tat ist den Angaben nach zudem ein vierter, bislang noch unbekannter Täter zu sehen. Der Mann werde noch gesucht.

Die Gruppe hatte demnach an einer Bushaltestelle auf den 32-Jährigen nach einem heftigen Streit eingeschlagen und -getreten. Der Grund für die Auseinandersetzung blieb zunächst unklar.

Der Geschädigte wurde den Angaben zufolge durch den Angriff nur leicht verletzt. Er wurde in ein Regensburger Krankenhaus zur Behandlung eingeliefert, konnte dieses nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.

Gewalttat in Regensburg: Polizei sucht nach Zeugen

Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen. Das zuständige Fachkommissariat konzentriert sich bei diesen derzeit insbesondere auf die Ermittlung des vierten Täters, der sich auf der Flucht befindet.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang auch um Zeugenhinweise. Personen, die das Geschehen oder die Flucht der Täter beobachtet haben beziehungsweise Hinweise zur Person geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09415062888 bei jeder anderen Polizeiinspektion zu melden. Auch eine Meldung via Notruf ist möglich.

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema Bayern: