Trotz Grippewelle: Keine flächendeckenden OP-Verschiebungen in Bayerns Kliniken

München - Trotz Grippe- und Erkältungswelle droht den bayerischen Krankenhäusern nach derzeitigem Stand wohl keine Wiederholung einer vorweihnachtlichen Notlage wie im Dezember 2021.

Influenza und RS-Viren sind aktuell dafür verantwortlich, dass sich in Bayerns Kliniken die Betten füllen.
Influenza und RS-Viren sind aktuell dafür verantwortlich, dass sich in Bayerns Kliniken die Betten füllen.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Nach wie vor fehlt nach Angaben der Bayerischen Krankenhausgesellschaft zwar Personal, aber eine generelle Verschiebung geplanter Operationen - wie jüngst wieder von der Berliner Charité angekündigt - gebe es an bayerischen Kliniken nicht.

"Wir haben bis jetzt keine solchen Alarmmeldungen", sagte ein Sprecher der Bayerischen Krankenhausgesellschaft.

Ende 2021 war die Lage in Bayerns Krankenhäusern auf dem Höhepunkt der Corona-Welle mit der Delta-Variante so angespannt, dass Covid-19-Intensivpatienten aus Bayern in andere Bundesländer evakuiert wurden.

"Fischen ist Mord": Spontane Protest-Aktion am Memminger Fischertag
Bayern "Fischen ist Mord": Spontane Protest-Aktion am Memminger Fischertag

Zeitweise fürchteten Mediziner und Krankenhausgesellschaft den Kollaps der geregelten Intensivversorgung in Bayern.

Corona-Infektionen spielen den Angaben zufolge zurzeit keine große Rolle mehr, aber die derzeitige Grippe- und Erkältungswelle trifft auch das Krankenhauspersonal.

"Wir haben viele krankheitsbedingte Ausfälle beim Personal, auch der allgemeine Fachkräftemangel spielt eine Rolle", sagte eine Sprecherin des Klinikums Nürnberg. "Außerdem haben wir viele akute Notfälle."

Eine generelle Absage von nicht unaufschiebbaren Operationen gibt es am Nürnberger Klinikum bislang nicht.

Zahl der Corona-Infektionen weiterhin rückläufig

Auch aufgrund krankheitsbedingter Personalausfällen ist die Lage in den Kliniken angespannt.
Auch aufgrund krankheitsbedingter Personalausfällen ist die Lage in den Kliniken angespannt.  © Frank Rumpenhorst/dpa

Nach Worten der Sprecherin müssen solche elektiven Eingriffe aber immer wieder verschoben werden, "weil wir eine Vielzahl von akuten Notfällen und dringlichen OPs haben, zum Beispiel Tumor-Operationen".

Ein elektiver Eingriff ist eine planbare OP, ein bekanntes Beispiel ist das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks.

Die Zahl der Corona-Infektionen sei weiter rückläufig, sagte die Sprecherin des Nürnberger Klinikums.

HIV-Diagnosen auf Höchststand: Mangelnder Schutz in der Bevölkerung?
Bayern HIV-Diagnosen auf Höchststand: Mangelnder Schutz in der Bevölkerung?

Dafür gebe es nun deutlich mehr Patientinnen und Patienten mit Influenza - der echten Grippe - oder RS-Viren. "Die Lage bleibt daher auch aufgrund krankheitsbedingter Personalausfälle angespannt."

Vergleichsweise unproblematisch scheint die Situation in den Krankenhäusern der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität zu sein. Aktuell komme es zu "keinen relevanten Beeinträchtigungen der elektiven Versorgung von Patienten", sagte eine Sprecherin.

"Insgesamt sind aktuell vermehrt Atemwegsinfektionen bei Patienten und Mitarbeitern zu beobachten. Von einer kritischen Situation kann aber nicht gesprochen werden."

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Mehr zum Thema Bayern: