Probelauf für Lagerung von radioaktivem Abfall in Bayern

Niederaichbach - Im bayerischen Zwischenlager Isar hat ein Probelauf für die Einlagerung von Castor-Behältern mit radioaktivem Abfall stattgefunden.

Der Probedurchgang verlief erfolgreich. (Symbolbild)
Der Probedurchgang verlief erfolgreich. (Symbolbild)  © Jan Woitas dpa/lah

Der Test in Niederaichbach im Landkreis Landshut sei erfolgreich verlaufen, teilte die Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) am Mittwoch offiziell mit.

Die Abfälle stammen aus der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente in Großbritannien.

Mitte April hatte das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung der BGZ die Lagerung von sieben Castor-Behältern mit hoch radioaktivem Abfall im Zwischenlager Isar genehmigt.

Teenager am Bahnhof in Dachau attackiert: Polizeibekannter Mann in Gewahrsam
Bayern Teenager am Bahnhof in Dachau attackiert: Polizeibekannter Mann in Gewahrsam

"Die Behälter sollen in den nächsten Jahren vom britischen Sellafield in das Zwischenlager Isar gebracht werden. Ein Termin für den Transport steht noch nicht fest", so Sprecher Stefan Mirbeth.

Der Probedurchgang sei Teil der Vorbereitungen für die Rücknahme des Atommülls.

Dabei seien mit einem leeren, knapp 100 Tonnen schweren Castor-Behälter alle Arbeitsschritte, die zur Einlagerung erforderlich sind, absolviert worden, sagte Markus Luginger, Leiter des Zwischenlagers Isar.

Die BGZ habe gezeigt, dass sie die radioaktiven Abfälle aus der Wiederaufarbeitung sicher annehmen und aufbewahren könne.

Den Angaben nach überwachten unabhängige Sachverständige im Auftrag des bayerischen Umweltministeriums den mehrtägigen Probelauf. Das Umweltministerium ist die für das Zwischenlager Isar zuständige Aufsichtsbehörde.

Titelfoto: Jan Woitas dpa/lah

Mehr zum Thema Bayern: