Aktionstag für bezahlbaren Wohnraum: Mehrere Demos in NRW geplant

Düsseldorf - Unter dem Motto "Hände hoch für bezahlbaren Wohnraum" wollen an diesem Samstag in mehreren Städten in NRW Hunderte Menschen am bundesweiten Aktionstag für einen Mietenstopp teilnehmen.

Neue Doppelhaushälften sind für viele Menschen kaum zu bezahlen. (Symbolbild)
Neue Doppelhaushälften sind für viele Menschen kaum zu bezahlen. (Symbolbild)  © Rolf Vennenbernd/dpa

Bei der Aktion des Bündnisses "Mietenstopp", zu dem unter anderem der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gehört, soll etwa in Düsseldorf, Bochum und Bonn mit Kundgebungen und Informationsständen auf die momentane Situation am Mietmarkt hingewiesen werden.

"In vielen nordrhein-westfälischen Städten gehen die Mieten durch die Decke", sagte die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, laut Mitteilung. "Bezahlbare Mietwohnungen sind in vielen Regionen Mangelware", betonte sie.

Auch durch die steigenden Energiepreise habe sich die Lage der Mieter weiter verschärft. Der DGB fordert deshalb ein Verbot von Mietvertragskündigungen und von Energiesperren.

Schock an NRW-Uni: 380 Stellen sollen Explosion der Energiekosten zum Opfer fallen
Nordrhein-Westfalen Schock an NRW-Uni: 380 Stellen sollen Explosion der Energiekosten zum Opfer fallen

"Wir brauchen endlich den angekündigten Energiepreisdeckel für Strom und Gas, damit niemand im Winter frieren muss."

Günstige Mietwohnungen sind Mangelware

In der Landeshauptstadt Düsseldorf betrage der durchschnittliche Quadratmeterpreis mittlerweile 11,58 Euro. 2016 habe dieser noch bei 9,80 Euro gelegen, was einem Anstieg von knapp 18,2 Prozent entspreche.

Der Verband fordert daher von der Bundesregierung einen sechsjährigen Mietenstopp. Bei diesem sollen in Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt die Mieterhöhungen ausgesetzt werden.

In dieser Zeit müsse vor allem neuer bezahlbarer Wohnraum gebaut werden. Auch das Land NRW stehe hier in der Pflicht, sagte Weber.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: