Am Pfingstmontag: Wie viel Stau gibt es auf den hiesigen Autobahnen?

Düsseldorf - Auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen hat es für Reisende am Pfingstmontag keine größeren Staus oder Beeinträchtigungen gegeben. Nach Angaben des ADAC war der Verkehr weitgehend flüssig.

Am Pfingstmontag hat es für Reisende kaum größere Staus auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen gegeben.
Am Pfingstmontag hat es für Reisende kaum größere Staus auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen gegeben.  © Thomas Banneyer/dpa

Ab Mittag habe das Aufkommen auf den Straßen zwar etwas zugenommen. Auf den Autobahnen 1, 2, 3, 52 und 61 gab es einer Sprecherin zufolge aber nur kleinere Staus mit Verzögerungen von jeweils meist weniger als zehn Minuten.

Laut WDR staute sich der Verkehr auf den Autobahnen in NRW am Nachmittag auf weniger als 40 Kilometern Länge.

Dass die Straßen am Pfingstmontag nicht so voll waren, hat vermutlich einen Grund: In Nordrhein-Westfalen und einigen weiteren Bundesländern wie Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern ist auch der Dienstag noch schulfrei.

Wimpelverbot! NRW-Polizei darf Dienstfahrzeuge während Heim-EM nicht schmücken
Nordrhein-Westfalen Wimpelverbot! NRW-Polizei darf Dienstfahrzeuge während Heim-EM nicht schmücken

Der Rückreiseverkehr entzerre sich dadurch, sagte die ADAC-Sprecherin.

Vielerorts Stau zu Beginn des Pfingstwochenendes

Zum Start des langen Wochenendes hatte sich der Verkehr auf den Autobahnen in NRW am Freitagnachmittag vielerorts gestaut. Laut ADAC war es vor allem im Ballungsraum Ruhrgebiet und im Großraum Köln sehr voll. Den Angaben zufolge staute sich der Verkehr am Freitagnachmittag zeitweise auf insgesamt bis zu 450 Kilometer.

Das Pfingstwochenende gilt als besonders stauanfällig in NRW. Wegen des Feiertags am Pfingstmontag müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ein langes Wochenende keinen Urlaubstag opfern.

Das macht Pfingsten für einen Kurztrip mit der Familie - etwa in Richtung deutsche Nord- und Ostseeküste oder Niederlande - besonders attraktiv.

Titelfoto: Thomas Banneyer/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: