Häftling stirbt in JVA: Interne Ermittlungen gegen Beamtin

Aachen - Nach dem Tod eines Untersuchungshäftlings in der JVA Aachen belasten interne Ermittlungen eine Beamtin.

In der JVA Aachen hat sich ein Häftling das Leben genommen. Nun belasten interne Ermittlungen eine Beamtin.
In der JVA Aachen hat sich ein Häftling das Leben genommen. Nun belasten interne Ermittlungen eine Beamtin.  © picture alliance / dpa

Laut einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden vertraulichen Bericht an den Rechtsausschuss des Landtags besteht der Verdacht, dass sie sich nicht durchgehend um nötige Sicherungsmaßnahmen gekümmert habe - was den Suizid des Häftlings begünstigt haben könnte.

Der Untersuchungshäftling hatte sich am 14. Juni stranguliert. Die Staatsanwaltschaft hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Die Behörde wartet noch auf ein Gutachten und will sich nicht zu der Frage positionieren, ob "suizidpräventive Maßnahmen mit der erforderlichen Sorgfalt durchgeführt worden sind".

Die JVA-Leitung hatte den Vorfall parallel intern untersucht und ist laut dem Bericht an den Landtag weiter als die Staatsanwaltschaft: Es gebe den Verdacht eines Dienstvergehens. Ein Disziplinarverfahren gegen die Beamtin sei eingeleitet worden.

10 Tage massiver Stau: Hier wird es ab Montag für Autobahnfahrer eng
Nordrhein-Westfalen 10 Tage massiver Stau: Hier wird es ab Montag für Autobahnfahrer eng

Der Hintergrund: Das Opfer war suchtkrank und unterstand daher einer besonderen Überwachung. Unter anderem wird dann regelmäßig Tag und Nacht nach dem Häftling gesehen, um Selbstmordversuche mitzubekommen oder zu verhindern.

Das sei "phasenweise" aber nicht umgesetzt worden.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über Suizide. Da es sich aber um einen Fall handelt, der von öffentlichem Interesse ist, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: picture alliance / dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: