NRW-Schulministerin besucht Freudenberg: Tod von Luise (†12) hat Spuren hinterlassen

Freudenberg - Eineinhalb Wochen nach dem gewaltsamen Tod der zwölfjährigen Luise aus Freudenberg bei Siegen hat NRW-Schulministerin Dorothee Feller (56, CDU) die Schule des Mädchens besucht.

NRW-Schulministerin Dorothee Feller (56, CDU) besuchte am Dienstag die Schule der Zwölfjährigen. (Archivbild)
NRW-Schulministerin Dorothee Feller (56, CDU) besuchte am Dienstag die Schule der Zwölfjährigen. (Archivbild)  © Malte Krudewig/dpa

"Die Tat hat auch in der Schulgemeinschaft tiefe Spuren hinterlassen. Umso beeindruckender ist die Besonnenheit und auch die Empathie, mit der die Schule das Geschehene aufarbeitet", sagte Feller am Dienstag nach ihrem Besuch.

Zwei zwölf und 13 Jahre alte Mädchen haben gestanden, Luise am 11. März mit zahlreichen Messerstichen getötet zu haben. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden kannten sich die drei.

Es sei wichtig, dass Schüler, Lehrer und Eltern in der Schule einen geschützten Raum für ihre Trauer hätten. "Zur Unterstützung werden auch weiterhin Schulpsychologinnen und Schulpsychologen vor Ort sein, die in dieser schwierigen Zeit wertvolle Hilfe leisten", versprach die Ministerin.

Neue Hochwasserrisiko-Untersuchung: Diese NRW-Stadt ist besonders gefährdet!
Nordrhein-Westfalen Neue Hochwasserrisiko-Untersuchung: Diese NRW-Stadt ist besonders gefährdet!

Schüler und Lehrer hatten sich nach der Tat knapp eine Woche Zeit genommen, um über die Ereignisse zu sprechen und gemeinsam zu trauern. Erst danach kehrte die Schule allmählich wieder zum regulären Unterricht nach Stundenplan zurück.

An diesem Mittwoch nehmen Angehörige, Freunde und Mitschüler von Luise bei einer Trauerfeier Abschied. In der kleinen evangelischen Kirche kommen die engsten Wegbegleiter der Zwölfjährigen am Abend (18 Uhr) zu einem Gottesdienst zusammen.

In der Aula von Luises (†12) Schule wird am Mittwoch eine Tonübertragung des Gottesdienstes zu hören sein.
In der Aula von Luises (†12) Schule wird am Mittwoch eine Tonübertragung des Gottesdienstes zu hören sein.  © Christoph Reichwein/dpa

Mitschülerinnen und Mitschüler haben die Möglichkeit, sich zeitgleich in der Aula ihrer Schule zu treffen. Dort wird eine Tonübertragung des Gottesdienstes zu hören sein.

Titelfoto: Bildmontage: Malte Krudewig/dpa, Christoph Reichwein/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: