NRW will Abschiebestopp in den Iran verlängern

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen will den Abschiebestopp in den Iran über den 7. Januar hinaus verlängern.

Wegen der harten Vorgehensweise des Regimes will das Land NRW Abschiebungen in den Iran bis Januar aussetzen. (Archivbild)
Wegen der harten Vorgehensweise des Regimes will das Land NRW Abschiebungen in den Iran bis Januar aussetzen. (Archivbild)  © Michael Kappeler/dpa

Mehr als drei Monate nach Beginn der Proteste im Iran gehe das Regime weiter "mit äußerster Härte" gegen die Demonstranten und Demonstrantinnen vor, teilte die Landesministerin für Flucht und Integration, Josefine Paul (40, Grüne) am Mittwoch mit.

Die Exekutionen von zwei Demonstranten im Dezember zeigten, dass das Regime in Teheran vor nichts zurückschrecke, um die Menschen einzuschüchtern. "In der aktuellen Situation wäre es daher auch weiterhin unverantwortlich, Menschen in den Iran zurückzuführen."

"Im Einklang mit den Beschlüssen der Innenministerkonferenz werden wir daher sicherstellen, dass der Abschiebestopp über den 7. Januar hinaus verlängert wird." NRW setze sich weiterhin für eine bundeseinheitliche Regelung ein.

NRW-Polizei droht Nachwuchsziel zu verpassen: Ist die 41-Stunden-Woche Schuld am Defizit?
Nordrhein-Westfalen NRW-Polizei droht Nachwuchsziel zu verpassen: Ist die 41-Stunden-Woche Schuld am Defizit?

Paul hatte per Erlass Anfang November angeordnet, Abschiebungen in den Iran "aus völkerrechtlichen und humanitären Gründen zunächst bis zum 7. Januar 2023 auszusetzen". Die Anordnung bezieht sich nicht auf Gefährder und Straftäter.

Zuvor hatte SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty (54) die Landesregierung aufgefordert, den Abschiebestopp in den Iran zu verlängern. Die Situation im Iran spitze sich zum Jahresende zu, sagte er der "Rheinischen Post". Die Aussetzung der Abschiebungen sei ein "Gebot der Menschlichkeit".

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: