Polizei hat alle Hände voll zu tun: Bergisch Gladbach wird von Kabeldieben heimgesucht

Bergisch Gladbach - Im Raum Bergisch Gladbach hielten Kabeldiebe die Polizei am Wochenende mächtig auf Trab. Es kam zu mehreren Diebstählen, die nur teilweise von den Ermittlern aufgeklärt werden konnten.

In einem der zurückgelassenen Transporter fand die Polizei gestohlene Kabel.
In einem der zurückgelassenen Transporter fand die Polizei gestohlene Kabel.  © Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis

Die erste Plünderung bemerkten die Einsatzkräfte bereits am vergangenen Freitag, gegen 21.15 Uhr, wie es seitens der Polizei hieß.

Zeugen hatten zuvor beobachtet, wie Unbekannte mehrere Kabel durch einen Zaun von einem Firmengelände auf die Bensberger Straße schoben. Als die Diebe angesprochen wurden, ließen sie die Kabel fallen und flüchteten in Richtung des Viertels Quirlsberg.

Die umgehend alarmierte Polizei registrierte den beschädigten Zaun und fand ein zurückgelassenes Auto vor, in dem sich Diebesgut befand. Der Wert liegt im unteren vierstelligen Bereich.

Europaweite Spitze! Diese NRW-Stadt hat das schönste Bahnhofsviertel
Nordrhein-Westfalen Europaweite Spitze! Diese NRW-Stadt hat das schönste Bahnhofsviertel

Am Samstag dann die Überraschung: Auf der Polizeiwache in Bergisch Gladbach erkundigten sich zwei Männer nach ihrem Auto, welches sie nicht hatten auffinden können. "Schnell stellte sich heraus, dass die beiden polnischen Staatsbürger den VW suchten, der im Zusammenhang mit dem Kabeldiebstahl sichergestellt wurde", so die Polizei.

Die Einsatzkräfte leiteten Ermittlungen ein.

Polizei stellt Transporter und gestohlene Kabel sicher

Wenige Stunden später wurde ein weiterer Kabeldiebstahl gemeldet. Zeugen beobachteten gegen 3 Uhr in der Nacht, wie drei Männer das Firmentor einer Maschinenfabrik in der Senefelderstraße öffneten und eine vierte Person mit einem Transporter auf das Gelände fuhr. Die alarmierte Polizei konnte die Täter allerdings nicht mehr antreffen.

Als die Beamten das Gelände kontrollierten, fanden sie einen VW-Transporter mit geöffneten Hecktüren vor. Auf der Ladefläche hatten die Räuber bereits etliche Kabelstücke verstaut. "Diese stammten nach ersten Erkenntnissen von einem benachbarten Metall- und Schrotthandel, dessen Firmentor die Täter offensichtlich aufgehebelt hatten", hieß es.

Als die Ermittler mit der Spurensuche begannen, entdeckten sie einen weiteren Transporter der Marke Iveco auf einem nahe gelegenen Parkplatz an der Senefelderstraße. Dieser war ebenfalls mit Kabelstücken beladen. Hier wird der Wert der eingeladenen Ware auf eine Summe im unteren bis mittleren fünfstelligen Bereich geschätzt.

Wer Hinweise zu den Taten geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 02202 205-0 bei der Polizei zu melden.

Titelfoto: Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: