Schnee und Glätte sorgen für Unfälle und zahlreiche Einsätze in NRW

NRW - Frostige Temperaturen und glatte Straßen: Der Wintereinbruch hat in Nordrhein-Westfalen für zahlreiche Einsätze gesorgt. Polizei und Feuerwehr hatten alle Hände voll zu tun.

In einigen Teilen NRWs war der Winterdienst am Dienstag schon früh unterwegs.
In einigen Teilen NRWs war der Winterdienst am Dienstag schon früh unterwegs.  © Florian Schmidt

Für die Einsatzkräfte in einigen Teilen NRWs war es ein alles andere als ruhiger Start in die Woche - das berichtete auch die Bielefelder Polizei am Dienstagmorgen.

Demnach waren die Kräfte am Montagabend zu 13 witterungsbedingten Einsätzen alarmiert worden. Unter anderem war ein Autofahrer auf der A2 bei Gütersloh in Richtung Dortmund unterwegs gewesen, als der Wagen des Mannes von der Fahrbahn abkam und sich überschlug. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

Auch im Sauerland und im Siegerland waren Polizei und Feuerwehr mehrere Dutzend Male gefordert. So mussten die Kräfte in den meisten Fällen zu umgestürzten Bäumen anrücken, die Straßen blockierten.

Rückläufiger Trend: Straftäter flüchten seltener aus NRW-Psychiatrien
Nordrhein-Westfalen Rückläufiger Trend: Straftäter flüchten seltener aus NRW-Psychiatrien

"Rund zehn Verkehrsunfälle ereigneten sich bis zum Dienstagmorgen, darunter drei Unfälle mit Verletzten", schilderte ein Sprecher der Siegener Polizei.

Witterungsbedingte Unfälle und umgestürzte Bäume

Die Kameraden beseitigten mehrere Bäume, die auf die verschneiten Straßen in NRW gestürzt waren.
Die Kameraden beseitigten mehrere Bäume, die auf die verschneiten Straßen in NRW gestürzt waren.  © Feuerwehr Plettenberg

Bei einem Crash in Freudenberg erlitt eine 57-jährige Autofahrerin am Montagabend schwere Verletzungen, nachdem sie auf der L512 frontal mit einem Lkw zusammengekracht war, der in den Gegenverkehr geraten war. Der 26-jährige Fahrer des Lasters flüchtete zunächst, konnte aber wenig später von der Polizei gestellt werden.

"Er hatte keine Fahrerlaubnis, gegen ihn lag ein Haftbefehl vor, der Lkw war überladen und es ergaben sich Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln", schilderte der Sprecher. Der 26-Jährige wurde festgenommen, die 57-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Die Schadenshöhe: rund 60.000 Euro!

Auch in Plettenberg (Märkischer Kreis) war die Feuerwehr witterungsbedingt im Einsatz, zersägte umgestürzte Bäume und räumte Straßen frei.

Über 15 Meter tief: Kind (6) stürzt aus dem siebten Stock!
Nordrhein-Westfalen Über 15 Meter tief: Kind (6) stürzt aus dem siebten Stock!

Über den Tag verteilt bis zum Dienstagmorgen wurde die Feuerwehr insgesamt zu zwölf Einsätzen alarmiert, bilanzierte ein Sprecher der Kameraden. Verletzte gab es glücklicherweise nicht.

Bäume wurden zersägt und die verschneiten Wege damit wieder freigelegt.
Bäume wurden zersägt und die verschneiten Wege damit wieder freigelegt.  © Feuerwehr Plettenberg

Auch in den kommenden Tagen: Wetterdienst warnt vor glatten Straßen

In Wuppertal fuhr sich am Dienstagmorgen auf den glatten Straßen ein Linienbus fest.
In Wuppertal fuhr sich am Dienstagmorgen auf den glatten Straßen ein Linienbus fest.  © Florian Schmidt

In Wuppertal im Bergischen Land fuhren sich am frühen Dienstagmorgen mehrere Fahrzeuge im Schnee fest, unter anderem auch ein Linienbus, der mithilfe einer Schneeschaufel und einem Streuwagen befreit werden musste.

Der Deutsche Wetterdienst kündigte derweil auch für die kommenden Tage winterliches Wetter und glatte Straßen an – Autofahrer sollten demnach vorsichtig fahren!

Titelfoto: Bildmontage: Florian Schmidt, Feuerwehr Plettenberg

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: