Während jecken Karnevalstagen: So viele Polizisten wurden angegriffen!

Düsseldorf - Die Polizei Nordrhein-Westfalen hat vorläufige Zahlen zu Einsätzen und Vorfällen an Weiberfastnacht, am Karnevalssonntag und Rosenmontag vorgelegt.

27 Menschen gingen während Karneval tätlich auf die Polizei los.
27 Menschen gingen während Karneval tätlich auf die Polizei los.  © Henning Kaiser/dpa

Laut Innenministerium wurden unter anderem 27 Anzeigen wegen tätlicher Angriffe gegen polizeiliche Einsatzkräfte geschrieben.

Es gab landesweit wegen verschiedener Delikte 275 Ingewahrsamnahmen und 26 vorläufige Festnahmen.

Eine Gesamtübersicht wird im Laufe des Aschermittwochs erwartet. Laut der vorläufigen Auswertung gab es 64 Anzeigen wegen Widerstandes gegen polizeiliche Einsatzkräfte und 63 Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzungen unter Einsatz einer Hieb- oder Stichwaffe.

Freibad-Besuch bald nicht mehr bezahlbar? So drastisch steigen 2024 die Preise!
Nordrhein-Westfalen Freibad-Besuch bald nicht mehr bezahlbar? So drastisch steigen 2024 die Preise!

Es wurden insgesamt 9469 Autofahrer überprüft, dabei wurden 196 Alkoholverstöße festgestellt.

Innenminister Herbert Reul (71, CDU) sagte dazu: "Karneval ist Kulturgut - aber Karneval ist auch viel Arbeit für unsere Polizistinnen und Polizisten. Im ganzen Land waren sie unterwegs um Partymeilen zu schützen, Umzüge zu betreuen oder renitente und alkoholisierte Jecken im Zaum zu halten. Ich danke unseren Einsatzkräften für ihren nüchternen Blick auf die Lage im ganzen Land und dafür, dass wir alle sicher feiern konnten."

Der Startschuss für die neue Session fällt am 11. November dieses Jahres.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: