"Super extrem": Sturm sorgt für seltene Ebbe an Elbe und Nordseeküste!

Hamburg – Ein starker Wind aus südöstlicher Richtung hat am Donnerstag für eine seltene "Sturmebbe" in der Elbmündung und an der Nordseeküste gesorgt.

Am Fischmarkt vor der Fischauktionshalle liegen Teile des Schlicks am Grund der Elbe frei.
Am Fischmarkt vor der Fischauktionshalle liegen Teile des Schlicks am Grund der Elbe frei.  © Jonas Walzberg/dpa

Am Pegel St. Pauli lag der Wasserstand gegen 16 Uhr knapp 1,50 Meter unter dem mittleren Niedrigwasser.

"Das ist schon super extrem", sagte eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg.

Das sei seit der Jahrtausendwende erst zweimal vorkommen, und zwar am 1. und 17. März 2018.

Strandkörbe auf den Inseln für den Sommer zum Teil schon gut gebucht
Nordsee Strandkörbe auf den Inseln für den Sommer zum Teil schon gut gebucht

Die Pegel in Büsum (Dithmarschen) und Husum (Nordfriesland) fielen nach Angaben des Bundesamtes sogar trocken. Am Donnerstag wehte ein Wind aus Ost-Südost mit Stärke 8 im Mittel.

Auch an der Nordsee gab es starke Sturmböen, wie hier auf der Insel Norderney.
Auch an der Nordsee gab es starke Sturmböen, wie hier auf der Insel Norderney.  © Volker Bartels/dpa

Auf der Nordsee habe es auch stürmische Böen mit Stärke 9 bis 10 gegeben.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Nordsee: