Forscher warnen vor giftigem Schwermetall in der Ostsee

Rostock - Wissenschaftler haben in einer Studie auf eine relativ hohe Belastung der Ostsee mit dem giftigen Schwermetall Thallium hingewiesen.

Eine wissenschaftliche Studie hat eine hohe Belastung der Ostsee mit dem gefährlichen Schwermetall Thallium aufgedeckt. (Symbolfoto)
Eine wissenschaftliche Studie hat eine hohe Belastung der Ostsee mit dem gefährlichen Schwermetall Thallium aufgedeckt. (Symbolfoto)  © Frank Hormann/dpa

Menschliche Aktivitäten seien in einer Bandbreite zwischen 20 und über 60 Prozent für einen wesentlichen Teil der Thallium-Einträge der vergangenen 80 Jahre verantwortlich, heißt es in einer Studie von Forschern des ozeanischen Forschungsinstituts Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) und anderer Einrichtungen unter anderem in Bremen und Rostock.

Über die kürzlich im Fachmagazin "Environmental Science & Technology" veröffentlichte Studie hatten bereits mehrere Medien berichtet.

Thallium (Elementsymbol: TI) gelte als hochtoxisch für Säugetiere. Derzeit bleibe der TI-Anteil im Wasser der Ostsee zwar niedrig. Jedoch könne der Wert steigen, und das ausgerechnet auch durch eine mitunter gewollte natürliche oder menschlich herbeigeführte Erhöhung des Sauerstoffgehaltes in der Ostsee.

"Hai-Alarm" am Ostseestrand: Was hat es damit auf sich?
Ostsee "Hai-Alarm" am Ostseestrand: Was hat es damit auf sich?

Die Daten erhärteten den Beweis, dass das Freiwerden von Thallium in Seewasser und Sedimenten in starken Maße gerade von der Abwesenheit von Sauerstoff sowie dem Vorhandensein von Sulfiden abhänge, erklärte Co-Autorin Colleen Hansel von der WHOI-Abteilung für marine Chemie und Geochemie.

Thallium werde von Sulfiden im Sediment gebunden. Durch eine Sauerstofferhöhung verringerten sich aber die Sulfide.

Anreicherung der Ostsee mit Thallium begann wohl zwischen 1940 und 1947

Die Analyse von Sedimentkernen ergab den Angaben zufolge, dass die Anreicherung mit TI etwa zwischen 1940 und 1947 begann.

Auch wenn die Herkunft noch nicht exakt nachvollzogen werden kann, verweist die Studie als Eintragquelle auf die regionale Zement-Produktion, die nach dem Zweiten Weltkrieg hochgefahren worden sei.

An der Studie waren auch das Max-Planck-In­sti­tut für Ma­ri­ne Mi­kro­bio­lo­gie in Bre­men und das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) beteiligt.

Titelfoto: Frank Hormann/dpa

Mehr zum Thema Ostsee: