Suche nach vermisstem Schwimmer in der Ostsee nimmt kurioses Ende!

Rostock-Warnemünde – Ein vermeintlich vermisster 21-jähriger Schwimmer hat am Freitagabend einen riesigen Rettungseinsatz auf der Ostsee in Warnemünde ausgelöst.

Einsatzkräfte und Badegäste stehen am Ostseestrand, um nach dem vermissten Schwimmer zu suchen.
Einsatzkräfte und Badegäste stehen am Ostseestrand, um nach dem vermissten Schwimmer zu suchen.  © Stefan Tretropp

Wie die Feuerwehr mitteilte, hatte ein Freund des 21-Jährigen gegen 18 Uhr den Notruf alarmiert, nachdem dieser nicht mehr vom Schwimmen zurückgekehrt war.

Kurze Zeit später rückte ein Großaufgebot in der Parkstraße des Seebades an. Mit einem Polizeihubschrauber, mehreren Booten und einer Tauchergruppe suchten die Einsatzkräfte mit Hochdruck nach dem Vermissten.

Immer wieder kreiste der Hubschrauber über der Ostsee, per Lautsprecher wurde ein Badeverbot ausgesprochen, alle Badegäste mussten daraufhin das Wasser verlassen.

Mann tot aus Ostsee geborgen: Identität geklärt, doch es bleiben Fragen offen
Ostsee Mann tot aus Ostsee geborgen: Identität geklärt, doch es bleiben Fragen offen

Rund eine Stunde dauerte die Suche, dann kam eine Nachricht, mit der wohl niemand gerechnet hätte: Der vermisste 21-Jährige wurde völlig entkräftet und in Badehose am Warnemünder Bahnhof aufgegriffen.

Der Großeinsatz konnte daraufhin beendet werden. Wie der junge Mann in den Ortskern des Ostseebades kam, wird jetzt ermittelt.

Titelfoto: Stefan Tretropp

Mehr zum Thema Ostsee: