500-Tonnen-U-Boot im Schritttempo über Land ins Museum transportiert

Speyer - Das von der Deutschen Marine ausgemusterte U-Boot U17 ist am Sonntagvormittag über Land in das Technik-Museum der pfälzischen Stadt Speyer (Rheinland-Pfalz) transportiert worden.

Ein 48 Meter langes U-Boot vom Typ U17 wird auf der Straße durch eine enge Kurve von Lastwagen ins Technik-Museum Speyer transportiert.
Ein 48 Meter langes U-Boot vom Typ U17 wird auf der Straße durch eine enge Kurve von Lastwagen ins Technik-Museum Speyer transportiert.  © Uwe Anspach/dpa

Im Schritttempo wurde das knapp 50 Meter lange und 500 Tonnen schwere Wasserfahrzeug per Lastwagen vom örtlichen Naturhafen auf das Ausstellungsgelände gebracht.

Dabei mussten mehrere, teils enge Kurven absolviert werden. Das U-Boot habe die Einfahrt zum Museumsgelände passiert, sagte eine Sprecherin gegen Mittag.

Nun müsse noch etwas rangiert werden, bis der Stellplatz erreicht sei. In Speyer wird an dem Stahlkoloss zunächst gearbeitet, bevor das U17 voraussichtlich 2024 in ein Museum in Sinsheim nach Baden-Württemberg kommt.

Das ist die wohl kurioseste und "hässlichste" Stadttour Deutschlands
Rheinland-Pfalz Das ist die wohl kurioseste und "hässlichste" Stadttour Deutschlands

Das U-Boot der Klasse 206A war vor drei Wochen in Kiel auf einen Schwimmponton gehievt worden.

Von dort ging es über den Nord-Ostsee-Kanal und die Nordsee zunächst nach Rotterdam und dann rheinaufwärts an Köln, Mainz und Mannheim vorbei nach Speyer.

Das U17 war seit 1973 im Einsatz, bevor es 2010 ausgemustert wurde.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Rheinland-Pfalz: