Chemieproduktion in Leuna deutlich eingeschränkt - Ruf nach Hilfe

Leuna - Die chemische Industrie in Leuna sieht sich angesichts der hohen Gaspreise zunehmend in Bedrängnis und fordert rasche Unterstützung von der Politik.

Die Situation in der chemischen Industrie in Leuna ist angespannt.
Die Situation in der chemischen Industrie in Leuna ist angespannt.  © Hendrik Schmidt/dpa

"Wir haben über den Schnitt der Betriebe am Standort aktuell Produktionseinschränkungen von ungefähr 50 Prozent", sagte der Geschäftsführer der Infraleuna GmbH, Christof Günther, am Mittwoch in Halle.

"Wir haben eine Situation, wo die chemische Industrie nicht mehr wirtschaftlich arbeiten kann und wo wir ganz dringend Unterstützung brauchen, denn es leuchtet jedem ein, dass ein defizitärer Anlagenbetrieb nur sehr begrenzte Zeit aufrechterhalten werden kann."

Im Chemiepark Leuna seien die verschiedenen Unternehmen und Anlagen miteinander verbunden. In diesem Verbund produziere die chemische Industrie sehr effizient und wettbewerbsfähig.

Mehr Wölfe in Sachsen-Anhalt: Umweltminister spricht sich gegen Jagdrecht aus
Sachsen-Anhalt Mehr Wölfe in Sachsen-Anhalt: Umweltminister spricht sich gegen Jagdrecht aus

"Jetzt kommt es darauf an zu verhindern, dass aus diesem Verbund wesentliche Elemente herausbrechen aus wirtschaftlichen Gründen", sagte Günther. Dies könnte dazu führen, dass andere Anlagen, die aktuell noch wirtschaftlich betrieben werden können, auch außer Betrieb gehen müssen.

"Wenn eine solche Entwicklung einsetzt, ist das ein Dominoeffekt, der dazu führt, dass die chemische Industrie nicht nur in Leuna, sondern im gesamten mitteldeutschen Chemiedreieck in Mitleidenschaft gezogen wird", sagte Günther weiter.

Industrie- und Handelskammer appelliert an Politik

Unzweifelhaft hätte das auch Auswirkungen auf die ganze nachfolgende Industrie wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Anlagenbau, Bauwirtschaft und Landwirtschaft. "Überall sind die nachfolgenden Wertschöpfungsstufen auf die Chemieprodukte angewiesen." Es drohten Lieferkettenstörungen, "die sich niemand ausmalen kann im Moment".

Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau, Thomas Brockmeier, sagte, das Knappheitsproblem bei der Energie müsse bekämpft werden. "Wir brauchen aus allen Quellen, derer wir Herr werden können, mehr Energie im Markt. Gas und Strom. Das ist die wichtigste politische Botschaft zunächst einmal."

Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke dürften nicht vom Netz genommen werden. Man müsse auch auf Fracking setzen. "Wir müssen alles, was wir kriegen können, an den Markt bringen, damit die Preise fallen. Wenn die nicht fallen, ist es nicht zu bezahlen."

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: