21.000 Hektar kahl: Zwei Drittel der Fichtenbestände im Harz abgestorben

Halberstadt - Im Harz gibt es immer größere Kahlflächen in den Wäldern.

Düstere Aussichten im Harz. Dem Landkreis zufolge sterben in dem Gebiet immer mehr Bäume ab. Die Kahlfläche belaufe sich bereits jetzt auf rund 21.000 Hektar.
Düstere Aussichten im Harz. Dem Landkreis zufolge sterben in dem Gebiet immer mehr Bäume ab. Die Kahlfläche belaufe sich bereits jetzt auf rund 21.000 Hektar.  © Swen Pförtner/dpa

Im vergangenen Jahr hätten diese bei den Fichtenbeständen beispielsweise um rund 1860 Hektar zugenommen, teilte der Landkreis Harz am Freitag mit. Somit seien mindestens zwei Drittel aller Fichtenbestände im Landkreis Harz abgestorben, sagte Landrat Thomas Balcerowski (50, CDU).

Insgesamt belaufe sich die Kahlfläche der Harzer Wälder damit auf rund 21.000 Hektar. Rund 12.000 Hektar davon fielen den Experten zufolge dem Borkenkäfer und dem Klimawandel zum Opfer.

Um die Waldsituation zu verbessern, wurde 2020 der Krisenstab Wald gegründet. Dieser hat sich unter anderem mit Änderungen im Landeswaldgesetz, der Verwertung von Holz und der Umsetzung von Ökopunktemaßnahmen im Wald auseinandergesetzt.

Endlich frei! Sommerferien beginnen in Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt Endlich frei! Sommerferien beginnen in Sachsen-Anhalt

Bereits seit Jahren kämpfe der Landkreis Harz gemeinsam im Verbund mit den Waldbesitzern um den anhaltenden Waldverlust, hieß es. Maßnahmen seien beispielsweise die Wiederaufforstungen.

Aufgeforstete Bäume wachsen nicht heran

Als Gründe für das Baumsterben wurden unter anderem der Borkenkäfer als auch der Klimawandel genannt. Die Wiederaufforstung laufe bereits. Dabei handle es sich jedoch um eine "Mammutaufgabe", hieß es.
Als Gründe für das Baumsterben wurden unter anderem der Borkenkäfer als auch der Klimawandel genannt. Die Wiederaufforstung laufe bereits. Dabei handle es sich jedoch um eine "Mammutaufgabe", hieß es.  © Swen Pförtner/dpa

So konnten im Vorjahr rund 1300 Hektar Wald wieder aufgeforstet werden. Das entspreche mindestens fünf Millionen Jungbäumen.

"Die Wiederaufforstung ist eine Mammutaufgabe, der wir uns stellen", so der Landrat. Derzeit würden Jahr für Jahr im Harz rund 1000 Hektar als klimatoleranter und laubholzbetonter Mischwald artenreich neu bepflanzt.

Bedauerlich sei allerdings, "dass durchschnittlich 20 bis 30 Prozent der aufgeforsteten Bäume" nicht anwüchsen, sagte Balcerowski.

Transporter schnitt ihm den Weg ab: Mann (22) mit Baseballschläger verprügelt
Sachsen-Anhalt Transporter schnitt ihm den Weg ab: Mann (22) mit Baseballschläger verprügelt

Vor allem die anhaltende Trockenheit, Defizite in der Bodenstruktur und auch das Pflanzgut verursachten diese Ausfälle.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: