Großflächiger Stromausfall im Harz: 100.000 Haushalte auch am Montag betroffen

Halberstadt - Im Landkreis Harz ist großflächig der Strom ausgefallen.

Eine Absperrung steht auf der Landstraße L94 zwischen Hüttenrode und Almsfeld. Grund dafür ist eine Stromleitung, die auf der Straße liegt.
Eine Absperrung steht auf der Landstraße L94 zwischen Hüttenrode und Almsfeld. Grund dafür ist eine Stromleitung, die auf der Straße liegt.  © Matthias Bein/dpa

In der Nacht zu Montag seien für mehrere Stunden die Städte Halberstadt, Blankenburg, Teile von Wernigerode und mehrere Gemeinden ohne Strom gewesen, teilte der Kreisbrandmeister des Landkreises Harz der Deutschen Presse-Agentur mit.

Das Lagezentrum der Landesregierung hatte eine amtliche Gefahrenmitteilung gegeben. Insgesamt waren rund 100.000 Menschen betroffen.

Evakuiert werden musste niemand. In Pflegeheimen und Kliniken sorgten Notstromaggregate zwischenzeitlich weiterhin für Energie.

Hunde verboten: Diskussion um Vierbeiner auf der Landesgartenschau in Bad Dürrenberg
Sachsen-Anhalt Hunde verboten: Diskussion um Vierbeiner auf der Landesgartenschau in Bad Dürrenberg

Am Montagmorgen ging es dann weiter: In Halberstadt und Blankenburg kam es im Tagesverlauf erneut zu Stromausfällen. Auch der Bund veröffentlichte eine entsprechende Warnmeldung.

Man habe die betroffenen Haushalte zwischenzeitlich wieder versorgt, sagte eine Sprecherin des Netzbetreibers Avacon.

Man könne jedoch aktuell nicht ausschließen, dass es aufgrund der extremen Wettersituation weitere Ausfälle gebe. "Wir versuchen, die Ausfälle so gering wie möglich zu halten."

Tausende Haushalte im Harz ohne Strom

Von der Landesregierung wurde in der Nacht eine amtliche Warnmeldung veröffentlicht.
Von der Landesregierung wurde in der Nacht eine amtliche Warnmeldung veröffentlicht.  © Matthias Bein/dpa

Grund für die erneuten Ausfälle am Vormittag war Eis auf den Leiterseilen. "Durch das höhere Gewicht und den Wind können die Leiterseile verstärkt schwingen, was zu Kurzschlüssen führt", teilte der Netzbetreiber mit.

Eisregen hat zu Beschädigungen im Stromnetz geführt. Wie der Landkreis Harz am Montag mitteilte, verursachte ein witterungsbedingter Riss einer Leitung vor dem Umspannwerk in Hüttenrode am Sonntag kurz nach 22 Uhr den großflächigen Stromausfall.

Der Strom war mehrere Stunden weg. Den Angaben zufolge mussten weder Krankenhäuser noch Pflegeheime wegen des Stromausfalls evakuiert werden. Landrat Thomas Balcerowski drängte dennoch auf die Anschaffung von Notstromaggregaten, um für künftige Stromausfälle gewappnet zu sein.

Sputnik Springbreak mit Sido, Nina Chuba und Scooter: So kommt Ihr an letzte Tickets
Sachsen-Anhalt Sputnik Springbreak mit Sido, Nina Chuba und Scooter: So kommt Ihr an letzte Tickets

Das Harzklinikum war vom großflächigen Stromausfall in Blankenburg und Wernigerode ebenfalls betroffen. Die Patientensicherheit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. Die Notstromversorgung habe problemlos und zuverlässig funktioniert. "Allerdings hat es wegen des Stromausfalles Schäden an einzelnen technischen Anlagen und Geräten gegeben."

Originaltext vom 30. Januar, 9.29 Uhr

Aktualisiert um 15.48 Uhr

Titelfoto: Matthias Bein/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: